ARCHE NOAH-Petition an BM Köstinger: Mehr Saatgutvielfalt für mehr Gesundheit

Agrarumweltprogramm, EU-Saatgutrecht und Bio-Züchtungsprogramm müssen Kulturpflanzenvielfalt zurückbringen

Vielfalt auf dem Feld ist eine Voraussetzung für Ernährungssicherheit und die Basis für eine gesunde Ernährung, gerade in Zeiten von Klimakrise und Corona.

Bernd Kajtna, Geschäftsführer von ARCHE NOAH

Schiltern/Wien (OTS) – 25.000 Unterschriften für mehr Kulturpflanzenvielfalt als Versicherung für die Herausforderungen der Zukunft hat ARCHE NOAH heute Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger übergeben – symbolisch mit 25.000 Körnern Besenhirse-Saatgut. „Vielfalt auf dem Feld ist eine Voraussetzung für Ernährungssicherheit und die Basis für eine gesunde Ernährung, gerade in Zeiten von Klimakrise und Corona“, sagt Bernd Kajtna, Geschäftsführer von ARCHE NOAH bei der Übergabe.

Kulturpflanzenvielfalt ist die Grundlage für unsere Nahrungsmittel, die unsere Bäuerinnen und Bauern produzieren. In den letzten Jahrzehnten hat die genetische Vielfalt stark abgenommen – und damit auch die Widerstandskraft gegen Krisen. Laut UNO-Welternährungsorganisation FAO sind global bereits 75 Prozent der landwirtschaftlichen Vielfalt verlorengegangen“, warnt Bernd Kajtna. „In Österreich dominieren etwa 9 Apfelsorten 90% der Fläche. Alle sind eng verwandt und für ähnliche Probleme anfällig. Dabei birgt die Vielfalt der hunderten anderen Sorten viel Potential für Resistenzen gegen Pflanzenkrankheiten oder Trockenheit. Vielfalt ist ein Schatz für die Zukunft.“

Arche Noah macht sich stark für samenfeste Sorten

Konkret muss im Agrarumweltprogramm die Vielfalt geschützt werden, durch eine Diversifizierung der Kulturen auf dem Feld, eine gute Förderung für Streuobst und seltene Kulturpflanzen, sowie eine starke Bio-Massnahme, die die Leistungen der Bio-Landwirtschaft fair abgilt. Weiters steht auf EU-Ebene eine Reform des Saatgutrechts an. Aufbauend auf ihren Einsatz für die Saatgut-Vielfalt als EU-Abgeordnete ist Landwirtschaftsministerin Köstinger nun gefordert, die Restriktionen rund um den Verkauf nicht-industrieller Sorten zu beenden. Drittens muss das im Regierungsprogramm verankerte Züchtungsprogramm für biologische und samenfeste Sorten umgesetzt werden – und alles abgesichert durch eine jährliche „Vielfaltsmilliarde“ im Budget.

Mit der Petition helfen Sie, natürliche Pflanzenvielfalt zu erhalten | Photo by Markus Spiske on Unsplash

Für das Thema Kulturpflanzenvielfalt sind sowohl Umwelt- als auch Landwirtschaftsministerium zuständig. Daher hat ARCHE NOAH kürzlich die Petition bereits an Umweltministerin Gewessler übergeben. In ihr Ressort fällt die Ausarbeitung der Biodiversitätsstrategie bis 2030. „Wir bedanken uns bei den 25.000 Stimmen für die Vielfalt! Die nächsten Monate sind entscheidend, um die Vielfalt für die nächsten Jahrzehnte zu erhalten und zurück auf die Felder und Teller zu bringen“, so Bernd Kajtna von Arche Noah. „Die gesamte Bundesregierung muss Vielfalt zur Priorität machen um langfristig unsere Gesundheit zu schützen“, so Kajtna abschliessend.

Unterstützen Sie die österreichische Petition. Auch Deutschland könnte eine solche Petition gebrauchen, denn wie immer gilt es, auch länderübergreifend Ziele zu erreichen. Nicht umsonst ist Arche Noah auch bei deutschen Hobbygärtnern so beliebt.


Weitere Artikel aus dem Garten Magazin von L4U

Allgemeine Inspirationen für den Garten

Clever den kleinen Garten gestalten

Wespen im Garten loswerden

Holunderblütensirup selbst machen

Die mobile Version verlassen