Chaos beim Umzug: Was packe ich zuerst für den Container?

auswandern, Container, Möbel markieren
Wenn Sie wissen, wie die Möbel wieder zusammengebaut werden, stellt sich das Auswandern schon leichter dar. Photo credits: Daniela Shams

Was packe ich zuerst für den Container? Wer einen ganzen Haushalt zu verpacken hat, stellt sich diese Frage bestimmt mehr als einmal. In der Tat ist gute Planung wichtig. Ich habe zweimal meinen gesamten Haushalt verschifft und lasse Sie gern an meinen Erfahrungen teilhaben. Den ersten guten Tipp zeigt Ihnen das Beitragsbild.

Die Einzelteile der Möbel markieren!

Beim Verkauf der Möbel kommt meist nicht das Geld für eine neue Küche oder Wohnzimmer zusammen. Die andere Frage ist, ob es im Auswandererland die gewünschten Möbel gibt. Viele Menschen scheuen sich davor, die Möbel auseinanderzunehmen. Aus Angst, sie am Ende nicht wieder richtig zusammenbauen zu können. Die Sorge ist berechtigt. Bringen wir diese zwei Punkte zusammen. Denn Sie können viel Geld sparen, wenn die Möbel beim Auswandern mitkommen.

Markieren Sie also jeden Schrank so wie auf dem Foto. I – II, dann II – III usw. Oder auch A – B, dann B – C usw. Mit einfachen Strichen die Elemente anzeichnen und schon wissen Sie später, wie sie zusammen gehören.

Was packe ich beim Auswandern zuerst?

Als erstes packen Sie all die Dinge, die Sie im Alltag nicht brauchen. Dazu gehört besonders gutes Geschirr, Vasen und Dekorationen. Hier werden Sie die ersten Handtücher und Bettwäsche benötigen, um Glas und Porzellan zu schützen. Nutzen Sie in jedem Falle auch Decken um diverse Gegenstände zu schützen.

Ein Tipp, um Verpackungskosten zu sparen: Schiffscontainer sind den Launen des Meeres ausgesetzt! Verwenden Sie Handtücher und Bettwäsche, um hochwertiges Glas, Teller und Vasen vor Schäden zu bewahren.

Den Jahreszeiten entsprechend kann auch ein Teil der Winter- oder Sommerkleidung eingepackt werden. Auch Bilder und Accessoires finden Platz in den ersten Kartons. Je nachdem, wie viel Zeit Ihnen zur Abreise bleibt, kommt auch Spielzeug in den Umzugskarton. Mit dem Kauf der ersten Kartons werden sie schnell merken, dass der Umzug ins Ausland neben den aktuellen Searates besonders viel Verpackungskosten verursacht.

Um kostenintensive Industrieverpackung zu sparen, werden Kleidungsstücke, Decken und dergleichen zum Abstützen genutzt. Nicht zerbrechliche Dinge werden in normale Kartons verpackt. Davon finden Sie jede Menge im Supermarkt. Nutzen Sie diese Chance, denn Umzugskartons, Klebeband, Folie und Luftpolsterfolie nehmen am Ende einen beachtlichen Platz auf der Ausgabenliste für die Auswanderung ein. Da Sie Folien zur Verpackung von Möbeln und Kisten zwingend benötigen, können Sie Kosten nur an den Umzugskartons einsparen.

Die Verpackung der Möbel

In den letzten Wochen werden die Möbel eingepackt. Unterschätzen Sie auf keinen Fall den Aufwand, der das zweimalige Einwickeln in Folie verursacht. Planen Sie Zeit und eine helfende Hand ein. Um Platz im Container zu sparen, bauen Sie Eckschränke auseinander. Außerdem sichern Sie den Schrank so vor ungewolltem Bruch ab. Mit Linien markeieren, dann geht der Aufbau schnell von der Hand.

Empfindliche Möbelstücke sollten zuerst in eine Decke eingewickelt werden. Nutzen Sie Klebeband, um das ganze zu fixieren. Dann die normale Folie, um alles abzusichern und letztendlich die vorgeschriebene Luftpolsterfolie. Ohne diese haben Sie keinen Versicherungsschutz!

Achten Sie auf günstige Angebote für Luftpolsterfolie und lassen Sie sich die großen Rollen einfach nach Hause liefern. Der Kauf per Meter ist umständlicher und weitaus teurer. Dank der Rollen können Sie hochwertige Möbelstücke einfach als letzten Akt einwickeln. Vorher jedoch normale Folie und eventuell Decken als Schutz verwenden. Dann die Luftpolsterfolie in einer Lage um Stühle und Schränke umwickeln, fertig.

Bedenken Sie, dass der Container auch einmal hin- und herschaukeln kann und die Möbel guten Schutz brauchen. Nicht umsonst verlangt die beauftragte Umzugsfirma diesen Schutz. Sauber abgeschnitten und verklebt können Sie diese Folie später nutzen oder günstig weiterverkaufen.

Sauberkeit und Ordnung, bevor das Umzugsgut in den Container geht

Was packe ich zuerst für den Container?
So sollten Möbel für den Container gepackt sein
Foto: Daniela Shams

Sicherlich wollen Sie Ihre Schränke und Stühle abwischen, bevor diese auf die Reise gehen. Küchenmöbel, die oft für den Umzug auseinandergebaut werden, markieren Sie ganz einfach mit einem Filzstift an den Innenteilen. Empfindliche Glastüren werden mit einer dünnen Lage Styropor geschützt. Markieren Sie Türen und Korpus mit Nummern oder Buchstaben.

Sollten Sie bis jetzt noch keinen Akkuschrauber haben, dann wird es Zeit

Das Auseinanderbauen der Schränke spart Platz im Container und das Risiko, dass Schränke beim Transport kaputtgehen, wird um ein Vielfaches reduziert. Mit einem Akkuschrauber sind diese Arbeiten jedoch fix erledigt. Stellen Sie sich einen Karton beiseite, der am Schluss mit allen notwendigen Werkzeugen für den Wiederaufbau verwendet wird. Damit der Karton unter der Last nicht zusammenbricht, ist hier eine Plastikschüssel hilfreich.

Nicht nur die Möbelteile, auch die Tüten beschriften!

Schrauben und dergleichen werden in eine kleine Tüte mit Verschluss getan und mit „Schrank A“ oder dergleichen beschriftet. Demzufolge wird der jeweilige Schrank an all seinen Einzelteilen mit „Schrank A“ bezeichnet. Es ist der einfachste und schnellste Weg, alle zusammengehörigen Teile wieder ordentlich aufzubauen. Wenn Sie diese Packregeln befolgen, haben Sie wieder ein großes Stück Arbeit hinter sich. Die Ordnung, die Sie jetzt mit der Ladung schaffen, zahlt sich beim Auspacken im Heimatland aus.

Jeder Schrank ein Paket – Beschriftet und mit allem Zubehör

Für jeden Schrank eine verschliessbare Plastiktüte. Diese wird direkt an die Innentür geklebt. Alle Einzelteile eines Schranks packen Sie als ein Paket. So wird das aufwendige Suchen später beim Zusammenbau verhindert.

Diese Dinge brauchen Sie:


Weitere interessante Artikel