Die 5 besten Tipps zur Pflege des Weihnachtssterns!

Weihnachtsstern, Pflege und Gießen
Schöner Weihnachtsstern, Pflege und Gießen Photo credits: Pixabay

Was für ein schöner Weihnachtsstern! Wie pflege ich den nur? Jahr für Jahr verzweifeln Frauen und Männer an der hübschen Zimmerpflanze im klassischen Rot und Grün. Als Geschenk sieht er in den ersten Tagen noch wunderschön aus, doch bald rollen sich die Blätter zusammen, werden Gelb oder fallen einfach ab. Dabei ist es ganz einfach. Hier die fünf besten Tipps zur Pflege des Weihnachtssterns!

5 Tipps, wie Sie den Weihnachtsstern mit guter Pflege verwöhnen

 

  1. Kaufen Sie den Weihnachtsstern im Blumenladen oder Gartencenter. Die Pflanzen aus dem Supermarkt haben oft schon stressige Transportwege hinter sich und standen womöglich in kalter Zugluft.
  2. Meiden Sie die Weihnachtssterne, die im Eingangsbereich stehen. Auch der ständige Wechsel von kalter und warmer Luft ist nichts für den Weihnachsstern.
  3. Wickeln Sie die Pflanze für den Tranportweg in eine Tüte oder Papier ein. Weihnachtssterne sind kälteempfindlich!
  4. Den Weihnachtsstern Zuhause pflegen: Heller Standort ohne direkte Sonne. Nicht am Fenster und nicht in der Nähe von Balkon- oder Terrassentüren. Zugluft unbedingt vermeiden!
  5. Nur mäßig mit abgestandenem Wasser gießen. Einmal in der Woche reicht völlig aus. Die Erde darf ruhig antrocknen.

Bevor Sie jetzt glauben, dass die kurze Pflege während der Weihnachtszeit ausreicht, sollten Sie überlegen, diese schöne Pflanze auch dauerhaft zu halten. Die Wegwerf-Mentalität unserer Tage ist weder sinnvoll noch nachzuvollziehen. Geben Sie dem hübschen Adventsgeschenk eine Chance und genieße  Sie den schönen Weihnachtsstern mit seinen grünen Blättern auch nach der Weihnachtszeit. Sobald es warm genug ist, fühlt er sich im Garten oder auf der Terrasse wohl und darf dort weiter wachsen. 

Sie wollen Ihren Weihnachtsstern pflegen und behalten? Kein Problem!

Zu schade, dass viele der schönen Weihnachtssterne immer wieder im Müll landen. Dabei ist die Langzeitpflege gar nicht so schwierig. Der erste Akt, den Sie vornehmen sollten:

Geben Sie dem Weihnachtsstern gute Erde!

Das Gießen des Weihnachtssterns ist ein wenig kniffelig. Er reagiert ziemlich empfindlich – und das gilt für Zugluft und zu viel Wasser. Eine gute Faustregel sagt: Einmal in der Woche richtig gut durchtränken, das Wasser ablaufen lassen und dann erst wieder gießen, wenn die Erde trocken ist. Abfallende Blätter sind ein Zeichen dafür, dass die Pflanze zu viel Wasser bekommen hat.

Meist wächst die aus Mexiko stammende Pflanze in schlechtem Substrat, was ebenfalls ein Grund für das Eingehen der schönen Pflanze ist. Im Januar, Februar können Sie ihn umtopfen. Verwenden Sie hier eine wirklich gute Blumenerde und Sie werden schnell mit einer kräftigen Pflanze belohnt. Nur wenn Sie möchten, dass der Weihnachtsstern im nächsten Jahr prächtig heranwächst, nehmen Sie einen größeren Topf. Hierfür müssen Sie jedoch Platz im Raum haben.

Die 5 besten Tipps zur Pflege Ihres Weihnachtsstern
Die 5 besten Tipps zur Pflege Ihres Weihnachtsstern Photo credits: Pixabay

Tipp: Sie können Ihren Weihnachtsstern auch direkt nach dem Kauf in neue Erde setzen. Dann entwickelt er sich besser. Ein größerer Topf ist nicht notwendig, nur sehr gute Blumenerde. Nicht im Winter düngen!

Wichtig beim Umtopfen des Weihnachtssterns: Kälte und Zugluft meiden!

Nach dem Umtopfen einmal richtig wässern, wieder der Hinweis: Keine nassen Füße! Stellen Sie ihn anschließend in ein helles Zimmer, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung. Der Wechsel in neue Erde sollte auch nicht mit heftigen Temperaturveränderungen verbunden sein. Geben Sie Ihm einen Standort, an dem er langfristig verbleibt. Gedüngt wird der Weihnachtsstern übrigens im Winter nicht. Die Düngephase beginnt erst im Sommer ab Juni und dauert bis Oktober. Eine einmalige Düngung pro Woche ist ausreichend. Bei guter Erde und einem guten Standort darf es auch weniger sein.

Die Blätter am Weihnachtsstern rollen sich ein

Es gibt zwei Möglichkeiten: Nr. 1 Zu viel Wasser. In der Regel wurde zu viel gegossen. Kaum eine Zimmerpflanze, die sich über das ständige Gießen erfreut. Der Weihnachtsstern nimmt er Ihnen sofort übel. Die eingerollten Blätter werden langsam Gelb und fallen schließlich ab. Die Lösung: Maximal einmal wöchentlich gießen. Vorher Daumenprobe machen. Ist die Erde noch feucht, dann noch nicht gießen. Warten Sie ab, bis die Erde an der Oberfläche abgetrocknet ist. Denn das bedeutet, im Inneren befindet sich noch immer genügend Restfeuchtigkeit. Der Verbrauch an Flüssigkeit ist immer von der Qualität der Erde abhängig. Meist wachsen in der Zeit der Trockenphase sogar erst die neuen Blätter heran!

Nr. 2 Zugluft: Wenn der Weihnachtsstern etwas überhaupt nicht vertragen kann, dann ist es Zugluft. Wenn Sie Ihre Zimmer belüften wollen, stellen Sie den Christstern in dieser Zeit in einen anderen Raum, z.B. das Bad. Schon zwei Minuten der kalten Luft sind zu viel. Ja richtig, in dieser Hinsicht benimmt sich der Weihnachtsstern ein bisschen mimosenhaft. Aber wenn Sie einmal den richtigen Standort gefunden haben, wird es leichter. 

So gießen Sie Weihnachtsstern richtig

Anzeige

Verwenden Sie zum Gießen entweder abgestandenes Wasser aus der Leitung oder Regenwasser. Kaufen Sie sich eine hübsche Gießkanne mit ausreichend großem Fassungsvermögen. Das Wasser hat Zeit, um Zimmertemperatur zu erreichen. Rechnen Sie hier wenigstens mit einem Tag, besser zwei Tage, bevor Sie den Weihnachtsstern und andere Pflanzen gießen. Kaum eine Pflanze mag von kaltem Leitungswasser erschreckt werden. Der Weihnachtsstern schon gar nicht.

 

Wird der Weihnachtsstern geschnitten? Wann ist der Zeitpunkt für den Rückschnitt?

Wenn Ihr grüner Daumen Ihnen geholfen hat, den Weihnachtsstern bis März zu halten, ist der Zeitpunkt für den Rückschnitt gekommen. Dabei schneiden Sie ihn auf die Hälfte zurück, um das Wachstum anzuregen. Fünf Triebe bleiben stehen, alle anderen schneiden Sie zurück, dann verzweigt er häufig und bildet ein wunderschönes buschiges Wachstum.

Darf der Weihnachtsstern nach draußen?

Im Hinblick darauf, dass der Weihnachtsstern keine Kälte mag, sollten Sie wirklich warten, bis er nach draußen kommt. Nicht vor Ende Mai, also den Eisheiligen. Selbst dann müssen Sie schauen, denn die Wetterverhältnisse sind regional unterschiedlich. Gehen Sie im Zweifelsfalle auf Nummer sicher und warten Sie ab, bis weder die Tage noch die Nächte zu kalt sind.

Mal etwas anderes: Weihnachtsmärkte in der Schweiz und Italien

Haben Sie mit Ihrem Weihnachtsstern das erste Jahr überstanden, wird die Pflanze robuster und kräftiger. Düngen Sie mäßig in den Sommermonaten, das ist die Wachstumsphase, in der sich die Pflanze auch die Kraft für den Winter holt. Altenativ eignen sich auch Hornspäne als Langzeitdünger. In diesem Fall ist das späte Umtopfen ab Mai empfehlenswert. Dementsprechend früh holen Sie Ihren Weihnachtsstern dann im Spätsommer auch wieder herein. Ab November reduzieren Sie mit einer lichtundurchlässigen Haube den Lichteinfall, die Basis für die leuchtend roten Blüten im Dezember. Die extrem „langen Nächte“ veranlassen die Kurztagspflanze zur Blütenbildung.