4. December 2022 Ihr Lifestyle Magazin | Unabhängig, ehrlich, immer online
elon-musk-twitter-bots

“90 Prozent sind Bots” | Elon Musk kauft kein AI bei Twitter

Eines muss man ihm lassen. Er ist der grösste Jongleur von finanziellen Massen, wenn es darum geht, Aktien in den Himmel oder eben ins nächste Erdloch zu schiessen. Ja, wir reden von Elon Musk Twitter Bots und dem Nicht-Kauf-Deal. Warten wir es ab, ob er nicht vielleicht den Aktienpreis auf 30 Dollar runterrutschen lässt, um sich Twitter dann doch noch in die Tasche zu stecken.

Hintergrund dieser Übernahme von Musk ist, dass er letztendlich zu dem Schluss gekommen ist, dass der grösste Teil der Nutzer auf Twitter von Bots betrieben werden. Dass dort “Trolle” und künstliche Intelligenz zugange sind, ist für viele Nutzer kein Geheimnis. Interessant ist jedoch die Masse dieser Bots. Musk hatte seit Beginn der Übernahmeverhandlungen darauf bestanden, die Zahlen der realen Nutzer zu bekommen. Es war die zentrale Frage als Bedingung für seine Twitter Übernahme.

Verdient eine Social Media Plattform mit 90 Prozent Bots den Namen “sozial”?

Musk sprach oder twitterte oft, dass es ihm um die Meinungsfreiheit bei Twitter geht. Viele User hofften darauf, dass sich Twitter mit dem neuen Eigentümer Elon Musk verändern würde. Nach seiner Aussage brachte Twitter nicht die erforderlichen Zahlen. Nun meint Musk nach eigenen Tests, dass 90 Prozent aller Nutzer weltweit bei Twitter Bots sind. Das wäre eine Backpfeife für soziale Netzwerke. Denn damit wäre klar, dass es bei Twitter weder sozial noch ehrlich zugeht.

Im gleichen Atemzug öffnet sich auch die Tür zu den vielen gesperrten Accounts, viele unter ihnen, die nicht einmal eine E-Mail bekamen. (So war auch ich ohne Begründung bei Twitter für sechs Monate gesperrt). Für unabhängige Medien eine katastrophale Situation, da sie an Reichweite verlieren. Und das ist wohl genauso gewollt.

Psycho – Operationen gegen das Volk

“Es ist ja kein Geheimnis, dass die Machthaber militärische Psycho-Operationen gegen die Öffentlichkeit durchführen”, schreibt Vince Quill (ein amerikanischer Autor, Political Opinion Writer – Anmerkung der Redaktion)

Bei solchen Worten muss man unweigerlich an einen der grossen Aktienbesitzer denken; der gute alte George Soros. Dazu muss man keine Verschwörungen eröffnen, Soros ist ja so freundlich, solche Angelegenheiten selbst zu kommunizieren. Im Wortlaut klingt das so:

“Facebook und Google haben sich zu immer mächtigeren Monopolen entwickelt, sie sind zu Innovationshindernissen geworden und haben eine Reihe von Problemen verursacht, die uns erst jetzt bewusst werden”, sagte Soros.

“Sie behaupten, sie würden lediglich Informationen verbreiten. Aber die Tatsache, dass sie nahezu ein Monopol haben, macht sie zu öffentlichen Versorgungsunternehmen und sollte sie strengeren Vorschriften unterwerfen, die darauf abzielen, den Wettbewerb, die Innovation und einen fairen und offenen universellen Zugang zu erhalten”, sagte er.

“Davos ist ein guter Ort, um zu verkünden, dass ihre Tage gezählt sind”, fügte er später hinzu.

CNBC.com

Wenn ein Musk Twitter kaufen will, dann hat er riesige finanzielle Interessen. Das zeigte sich sobald er den ersten Tweet über Dogecoin absetzte. Später ging es um Tesla, um Starlink – all seine Produkte. Twitter User hängen an seinen Füssen wie ein Hund mit hängender Zunge. Nahezu jeder Tweet erreicht zu jeder Zeit 5-stellige Likes und tausende Retweets. Mehr als optimal aus strategischer Sicht.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wenn ein George Soros jedoch investiert, dann hat er nicht nur finanzielle, sondern vor allem politische Interessen. Er nimmt ein Bündel Geld und formt die Weltpolitik in seinen Händen ganz wie ihm beliebt. Mit ihm und seinen Freunden hat sich der Kapitalismus verändert. Soros hat sich in den letzten Jahren in die grössten Tech-Unternehmen eingekauft und besitzt enorme Anteile, bis zu 30 Prozent bei Twitter, weitere bei Facebook, Google und Amazon. Und das, obwohl Twitter bisher noch nie eine Dividende gezahlt hat.

Waren es vor 50 Jahren noch Konzernvorstände und Unternehmer, die in Sachen Konsum und Markt unterwegs waren, so sind es heute Einzelne, die das Schicksal ganzer Kontinente einfach mal in die Hand nehmen. Der Profit steht dabei an zweiter Stelle, diese elitären, überreichen Personen beanspruchen die Wahrheit zu kennen und mittlerweile auch die Wissenschaft. Und bisher unterscheidet sich Elon Musk von ihnen.

Die langen Kaufverhandlungen von Musk zu Twitter waren gekennzeichnet von den Forderungen, die Anzahl der Bots offiziell zu benennen. Twitter meinte, es seien unter 5 Prozent. Musk sagt jetzt, es sind 90 Prozent. Wann die Wahrheit ans Licht kommen wird, wissen wir nicht. Denn wie so oft im Leben liegt sie wahrscheinlich dazwischen. Dennoch ist es verständlich, dass jemand keine 44 Milliarden für einen Haufen austauschbarer Bots ausgibt. Zumal diese eben keinen Profit bringen.

Quellen:

Beitragsfoto: “Elon Musk” by dmoberhaus is licensed under CC BY 2.0.

elon-musk-twitter-bots

“90 per cent are bots” | Elon Musk does not buy AI from Twitter

One thing you have to give him credit for. He is the greatest juggler of financial masses when it comes to shooting stocks into the sky or just into the next hole in the ground. Yes, we’re talking about Elon Musk, Twitter and the no-buy deal. Let’s wait and see if he doesn’t let the share price slide down to 30 dollars so that he can pocket Twitter after all.

The background to this takeover by Musk is that he ultimately came to the conclusion that most of the users on Twitter are run by bots. The fact that “trolls” and artificial intelligence are at work there is no secret to many users. What is interesting, however, is the mass of these bots. Musk had insisted on getting real user figures since the start of the takeover negotiations. It was the central question as a condition of his Twitter acquisition.

Does a social media platform with 90 per cent bots deserve the name “social”?

Musk often spoke or tweeted that he was concerned about freedom of expression on Twitter. Many users hoped that Twitter would change with the new owner Elon Musk. According to him, Twitter did not bring the required numbers. Now, according to Musk’s own tests, 90 per cent of all users worldwide on Twitter are bots. That would be a slap in the face for social networks. Because that would make it clear that Twitter is neither social nor honest. In the same breath, the door opens to the many banned accounts, many of them who did not even get an email. (I was also banned from Twitter for six months without justification). This is a disastrous situation for independent media as they lose reach. And that is probably just as intentional.

Psycho – Operations against the People

“After all, it is no secret that those in power conduct military psycho-operations against the public,” writes Vince Quill (an American author, political opinion writer – editor’s note)

With such words, one can’t help but think of one of the great stock owners; good old George Soros. There is no need to open conspiracies for this, Soros is kind enough to communicate such matters himself. In the wording it sounds like this:

“Facebook and Google have become increasingly powerful monopolies, they have become obstacles to innovation and they have caused a number of problems that we are only now becoming aware of,” Soros said.

“They claim they are only disseminating information. But the fact that they have a near monopoly makes them public utilities and should subject them to stricter regulations aimed at preserving competition, innovation and fair and open universal access,” he said.

“Davos is a good place to announce that their days are numbered,” he added later.

CNBC.com

If a Musk wants to buy Twitter, he has huge financial interests. This was evident as soon as he sent out the first tweet about Dogecoin. Later it was about Tesla, about Starlink – all its products. Twitter users hang on his feet like a dog with its tongue hanging out. Almost every tweet reaches 5-digit likes and thousands of retweets at any given time. More than optimal from a strategic point of view.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

However, when a George Soros invests, he has not only financial but above all political interests. He takes a wad of money and shapes world politics in his hands just as he pleases. With him and his friends, capitalism has changed. Soros has bought into the biggest tech companies in recent years and owns enormous stakes, up to 30 per cent in Twitter, others in Facebook, Google and Amazon. And this despite the fact that Twitter has never paid a dividend before.

Whereas 50 years ago it was corporate executives and entrepreneurs who were on the move in terms of consumption and the market, today it is individuals who simply take the fate of entire continents into their own hands. Profit comes second, these elitist, super rich people claim to know the truth and meanwhile science. And so far, Elon Musk is different from them.

Musk’s lengthy purchase negotiations with Twitter were marked by demands to officially name the number of bots. Twitter said it was under 5 per cent. Musk now says it’s 90 per cent. When the truth will come out, we do not know. Because as so often in life, it probably lies in between. Still, it’s understandable that someone wouldn’t spend 44 billion on a bunch of interchangeable bots. Especially since they do not bring any profit.

Photo credit: “Elon Musk” by dmoberhaus is licensed under CC BY 2.0.