29. June 2022
George Soros Ukraine, L4u kolumne

“Die Ukraine ist das grösste Meisterwerk meines Lebens.”

Eines vorneweg: Nach den Recherchen ist nicht klar, ob George Soros wirklich diesen Satz so ausgesprochen hat. “Die Ukraine ist das grösste Meisterwerk meines Lebens.” Doch wer ihn und seine machterfüllenden Worte kennt, weiss das es möglich wäre. Weltbekannt sind jedoch Soros Zitate wie

  • “Ich habe die englische Bank geknackt.”
  • “Ich habe den Mauerfall in der DDR mutinszeniert.” Und auch
  • “Ich war sehr stark am Zusammenbruch des sowjetischen Systems beteiligt.”

Als politischer Philanthrop mischt er sich in die Weltpolitik ein und ist stolz darauf. Indem er Billionen Dollar, ja 80 Prozent seines Vermögens in politische Ströme steckt, die dazu benutzt werden, sein Weltbild aufzubauen. Und während das Volk brav zur Wahlurne geht, im Glauben an die Demokratie im eigenen Land, hat der politische Philanthrop George Soros längst dafür gesorgt, dass seine Ziele erreicht werden. Deshalb kann Soros auch für die gesellschaftliche Verschiebung linksdenkender Menschen mitverantwortlich gemacht werden. Wie das möglich wurde, wird an einer Stelle des Gesprächs auf dem Forum des Institute of new economic thinking deutlich.

In der jüngsten Historie taucht beim Krieg in der Ukraine immer wieder der Name George Soros auf. Gut möglich, dass das Zitat “Die Ukraine ist das grösste Meisterwerk meines Lebens” eine Abwandlung in einem seiner Interviews ist. Auf der Suche nach dem originalen Wortlaut dieses Zitats bin ich auf ein interessantes Gespräch gestossen, das schon wieder mit dem Jahr 2015 datiert ist. (2015 scheint überhaupt DAS Jahr für die Philanthropen der Welt gewesen zu sein.)

George Soros Ukraine – Ein Mann und sein Bild von der Welt

Was er im “Institute of new economic thinking” ausspricht, zeigt bereits den schärfer werdenden Konflikt deutlich an. Da ich gern originale Quellen nutze, habe ich einige Teile des Gesprächs übersetzt. Soros wird gefragt, warum Putin eine so grosse Rolle in Europa spielt. (erinnern wir uns, ein Gespräch ist aus dem Jahr 2015)

“Ich kann einen historischen Blickwinkel darstellen. Denn ich war am Zusammenbruch des sowjetischen Systems sehr stark beteiligt. Das war mein Debüt als – wie ich mich selbst nenne – politischer Philanthrop, und dies ist ein Déjà-vu für mich.
Aber es gibt einige grundlegende Unterschiede zwischen jetzt und damals. Damals war es ein zusammenbrechender Moribund der Sowjetunion, der wirklich unter seinem eigenen Gewicht zusammenbrach.” Und dann kam die EU, ein fantastisches Objekt, sehr, sehr attraktiv. Und ich war wirklich – und bin immer noch – ein großer Anhänger dieser Idee. Und das ist der große Unterschied.”

Denn jetzt haben wir es mit einem aufgeklärten Russland zu tun. Ein Land, das eine Krise durchgemacht hat. Wir hatten im Grunde eine Revolution und eine Erneuerung. Und die Wiederherstellung brachte eine neue Form von mehr oder weniger der gleichen Art von Regime. Es hat stattdessen eine Art von internationalem Universalismus, es basiert auf Nationalismus. Und zwar auf einer Art von 2 Wurzeln – ethnisch (der Exzeptionalismus der slawischen Rasse) und dem heiligen Russland. Dies ist eine neue Ideologie und sehr wirkungsvoll. Sie basiert auf einer Menge von Vorurteilen. In dieser Hinsicht ähnelt sie dem innerdeutschen Reich, im Grunde dem Naziregime, das ebenfalls nationalistisch ist. Und auch das basiert auf Vorurteilen. Und das ist sehr viel stärker.”

Moment. Wie war das? Wenn Du Dein Land liebst, bist du ein Nazi?

Soros vergleicht in einem Satz die russische Nationalität mit dem Deutschen Reich, dem Naziregime? Wie kommt man auf einen solchen Vergleich? Die deutschen Nazis sind und bleiben (hoffentlich) in der Geschichte der Menschheit einzigartig. Die Identifizierung eines Landes beruht auf Kultur, Tradition, Sprache und mündet in dem Wort “national”. In einem Atemzug werden Menschen zu Personen mit rechtem Gedankengut abgestempelt. Wo war der Aufschrei, als dieser Satz ausgesprochen wurde? Nicht nur Russland besinnt sich sich auf den Stolz seines Landes ohne politischen Hintergedanken, auch viele andere Länder, die ihre individuelle Kultur erhalten möchten. Siehe Ungarn, Polen, Italien. Plötzlich sind all diese Länder populistisch rechts.

Die Welt wird von Einzelpersonen regiert

Aber deshalb ist doch nicht jedes Land, das sich Herr Soros auf dem Globus auswählt nationalistisch im Sinne der Nazis! Hier finden wir die Ursache, warum plötzlich so viele, im Grunde völlig normal denkende Menschen als “Nazis” oder Rechts abgestempelt werden. Denn Herr Soros wünscht sich ein internationales Universal-Dingens, in dem alle Menschen gleichschaltet sind. Und nur weil der Herr die finanziellen Mittel dazu hat, muss die ganze Welt jetzt so ticken? Aus diesem Grund ist es gefährlich, wenn einzelne Menschen die politische Weltbühne finanziell gestalten oder ihnen die Möglichkeit dazu gegeben wird. Siehe Bill Gates und seine 30%ige “Förderung in der WHO oder siehe Klaus Schwab mit seinem WEF. Mir stellt sich die Frage: Was wird Elon Musk mit Twitter anstellen?

Die Antwort seiner Gesprächspartnerin Chrystia Freeland unterstreicht diese Gedankenbrücke mit den Worten: “Well, thats a very frightening parallel that you just have drawn.” – “Nun, das ist eine sehr erschreckende Parallele, die Sie da gerade gezogen haben.” Und schon war in diesem einen Satz tatsächlich eine Linie für alle Menschen auf dem Globus gezogen, die für ihr Land, für ihre Kultur stehen – national. Beeindruckenderweise stand dieses Gesprächsforum im Jahr 2015 unter dem Namen “Die Zukunft Europas”. Heute, im Jahr 2022 sind solche Gespräche mehr als einleuchtend. Deshalb sollten wir in der Zukunft sehr genau auf die Worte der Philanthropen hören, denn sie sind es, die die Welt regieren.

Im Übrigen wettern auch viele Ukrainer selbst gegen Soros. Sie haben das Spiel mit den Finanzen und Unterstützungen des Milliardärs durchschaut und nutzen den Begriff “Soros-Zöglinge”. Damit sind all jene gemeint, die sich durch die Förderprogramme und Stipendien von Soros und seiner Open Society Foundation grosszügig bezahlen – nein fördern lassen. Unter den Soros Kritikern und seiner Zöglinge sind nicht wenige, die ihren Nationalstolz erhalten wollen. Und wir sollten längst verstanden haben, dass die Liebe zum eigenen Heimatland nichts mit deutschen Nationalsozialisten des Deutschen Reichs zu tun hat.

Das englische Original

“I can take a historical prospective. Because i was very much involved in the collapse of the sowjet system. That was my debut as a – what I call myself a political philanthropist – and this is a dejavu for me.
But there are some fundamental differences between now and than. Because in than, it was a collapsing moribund of Sowjetunion, that really collapsed of its own weight.
And you had the EU emerging, it was a fantastic object, very very attractive. And I was a really – and I still am a great believer in that idea. And thats the big difference.

Because now you have a researchend russia. A country that has gone trough. We had basically a revolution and a restauration. And the restauration brought about a new form of more or less the same kind of regime. It has instead kind of international universal thing, it is based of nationalism. And in fact, in sort of two roots – ethnic (the exceptionism of the slavic race) and holy russia. This is a new ideology and very effective. It is based on a lot of recentment. In that respect resembling it is intervol germany, basically the Nazi regime, which is also nationalistic. And also based on recentment. And it´s conciderable viger.”

Die Open Society Foundation in der Ukraine

Die Open Society Foundation in der Ukraine gründete der politische Philanthrop Soros 1990, im Zuge der Maueröffnung und Wiedervereinigung und zwei Jahre vor der Unabhängigkeit der Ukraine. Ein Satz, den man sich aus heutiger Sicht auf der Zunge zergehen lassen muss. Denn die Frage lautet: Wäre die Ukraine auch ohne Soros zu dieser Zeit in die Unabhängigkeit gegangen? Und wie verhält es sich angesichts dieser Tatsache mit späteren Konflikten in der Region? Man wird den Eindruck nicht los, wo Soros seine Organisation hinstellt, herrscht später Unfrieden.

“Wessen Geld ich nehm, dessen Lied ich sing”

Eines, was die Open Society Foundation tat, war die Verteilung vieler Scholarships. Defacto heisst das: Bezahlte Schulungen, Workshops und Seminare, die das Weltbild der Organisation unterrichten. Im Klartext jede Menge Geld.

Das “Institute of new economic thinking” ist eine linksgerichtete Denkfabrik für Wirtschaftsfragen. 2010 von George Soros gegründet, hat er selbst die Schirmherrschaft der Non Profit Organisation übernommen, um die Ausweitung der linksgerichteten Wirtschaftsausbildung auf internationaler Ebene in Gang zu bringen.

Zahlen und Fakten zur Open Society Foundation in der Ukraine

George Soros Ukraine, L4U Kolumne

Quellen: Youtube , Open Society Foundation

Beitragsfoto: “Press Conference: President of Guatemala Otto Perez Molina, George Soros” by World Economic Forum is marked with CC BY-NC-SA 2.0.