Englands Monarchie erneuert sich: Prinz Harry und Meghan Markle

Mit der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markte geht die königliche Familie einen weiteren Schritt in Richtung Modernisierung:
Mit der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markte geht die königliche Familie einen weiteren Schritt in Richtung Modernisierung. Photo credits: Screenshot Twitter @RoyalFamily

Englisches Geschirr für Vintage Lover

Anzeige

Nun endlich ist es so weit. Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle ist natürlich das Ereignis des Jahres. Es gibt einige interessante Fakten zu dieser Hochzeit innerhalb des englischen Königshauses. Denn nachdem der zweite Sohn von Prinz Charles heiratet, ist dies vorerst die letzte Hochzeit dieser Generation der Windsors. Sie spricht Bände, diese Vermählung eines Adligen und einer Bürgerlichen. Denn die Zeichen machen klar: Die englischen Monarchen erneuern sich, und im Jahr 2018 tun sie das ohne Zwang, sondern von innen heraus. 

Es ist unwahrscheinlich, dass Prinz Harry und Meghan Markle jemals König und Königin werden. Denn Prinz Harry steht mit der Geburt des dritten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate auf Platz 6 der Thronfolge. Vor ihm hat nun der kleine Prinz Louis Arthur den Platz des möglichen Thronfolgers bekommen.

Doch genau diese Position wird das Leben des Paares Harry und Meghan erleichtern. Beide möchten sich für soziale Projekte einsetzen und folgen damit auch den Spuren von Mutter und Schwiegermutter Diana. Eine Gemeinsamkeit, derer sich beide von Anfang an bewusst sind und aus der sich ein tiefes Band entwickelt hat. 

Beeindruckend: Der moderne Weg der Monarchie Großbritanniens

Mit der Vermählung von Prinz Harry und Meghan Markle geht das englische Königshaus einen weiteren Schritt der Modernisierung. Seit Anfang der 90er Jahre schafft es Queen Elizabeth II., die Monarchie auf natürliche Weise zu modernisieren, der dennoch die wichtigen Traditionen erhält. Nachdem der Erhalt der Monarchie mit der zerrütteten Ehe von Prinz Charles und Diana auf wackeligem Stuhl stand, hat Queen Elizabeth II. als überaus standhafte Frau ihre Lehren gezogen. Sie geht immer wieder auf ihr Volk zu, ohne jedoch ihre königliche Distanz zu verlieren. Kaum eines der Staatsoberhäupter, und man darf sagen weltweit, geht in dieser Form auf die Wünsche des Volkes ein. Die dienstälteste Monarchin ist diesbezüglich auch die einzige, die hart am Respekt der englischen Monarchie arbeitet. Vergessen wir nicht, dass anlässlich zum Tod von Diana die Fahne auf dem Buckingham Palast auf Halbmast gesetzt wurde – eine Geste, die eigentlich nur den Mitgliedern der königlichen Familie zuteil wird. Sie tat sich schwer, den „Royal Standard“ – so der offizielle Name der britischen Fahne, auf Halbmast zu setzen, doch sie tat es, weil sie verstand, dass ihr Volk danach verlangte. Wahrscheinlich hat sie sich gerade in diesem Augenblick daran erinnert, dass sie dem britischen Volk dient und kam seinem Wunsch entgegen.

Harry und Meghan | Von der königlichen Familie begleitet

Noch ein bemerkenswerter Zug begleitet die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle. Eine geschiedene Frau heiratet in die königliche Familie ein. Während Eduard VIII. im Dezember 1936 sich gezwungen sah abzudanken, weil ihm die Vermählung zu Wallis Simpson als König verwehrt wurde, heiratet Prinz Harry nun doch eine geschiedene Amerikanerin. Der beeindruckende Fakt dazu: Es scheint, als wäre dieser Umstand für Queen Elizabeth II. kein Problem gewesen zu sein. Ein mehr als deutliches Zeichen der Modernisierung dieser beeindruckenden englischen Königsfamilie. Dass sich Prinz Charles dazu bereit erklärt, die hübsche Braut zum Altar zu führen, zeigt ebenfalls, dass es auch innerhalb der Familie keinerlei Distanzen oder Diskrepanzen gibt, die dieser Trauung im Weg stehen könnten. Eine wundervolle Geste, die Großbritannien setzt. Während sich europäische Regierungen mit politisch beschlossenen Quoten die Rolle der Frau mühevoll erarbeiten, zieht die britische Königsfamilie natürlich gegebene Linien in die Geschichte traditioneller Monarchie und moderner Gegenwart.

Anzeige

Die Briten lieben ihre königliche Familie, für die Stabilität und den Werteerhalt Ihres Landes. Es scheint, dass die Repräsentanz des Staatsoberhauptes ohne politisches Einwirken einen sehr guten Einfluss auf die Atmosphäre von Großbritannien hat. In Momenten, wie der Hochzeit von Harry und Meghan, die nun den Titel Herzog und Herzogin von Sussex (https://de.wikipedia.org/wiki/Meghan,_Duchess_of_Sussex) tragen, werden die Probleme eines Landes vergessen. Die königliche Familie, allen voran Queen Elizabeth II und Prinzgemahl Philip, einen das Land mit Liebe und Standhaftigkeit. Komplettiert hat den spirituellen Gedanken der Liebe sehr beeindruckend Bischof Michael Curry. Eine Rede, die die St. Georg Chapel so noch nicht gesehen und die Gemeinde in der Kirche sichtlich aufgeweckt hat. Doch sehen Sie selbst, wie mitreißend und hingebungsvoll Bischof Michael Curry über das Leben und die Liebe spricht.