Gartenarbeiten im April – Legen Sie los!

Gartenarbeiten im April, Kompost anlegen, Hornspäne kaufen,
Keine Zeit zum Faulenzen! Jetzt ist der Garten dran. Gemüsebeete vorbereiten, Kompost anlegen oder umsetzen und und und ... Photo credits: Pexels CC0 Lizenz

Mit den vielen Gartenarbeiten im April beginnt unweigerlich die Saison. Für den Gartenliebhaber zählt der April wohl zu einem der schönsten Monate des Jahres. Die Natur erwacht, Blumen stecken ihre Köpfchen aus der Erde und es gibt jede Menge Aufgaben zu erledigen. Bei aller Planung sollte jedoch eines von Anfang an bedacht werden: Das Wetter schlägt im April gern seine Kapriolen. Von angenehm warm bis zu plötzlichem Schneeregen ändert sich das Wetter ganz nach dem Sprichwort: „April, April – der macht was er will.“

Gartenarbeiten im April | Beginnen wir mit den Aufgaben

Anzeige

Demnach können bestimmte Gartenarbeiten im April geplant werden: Geräte und Gartenmöbel überprüfen und gegebenenfalls reparieren. Auch das Aussäen von Gemüse braucht keine ideale Wetterlage. Solange Samen in der Aufzuchterde ausreichend Feuchtigkeit haben, stehen sie mit Überdachung im kleinen Frühjahrsbeet sehr gut. Nachdem die Frostperiode überstanden ist, können nun die Kübelpflanzen wieder ins Freie gestellt werden. Um ihnen den Übergang leichter zu machen, sollten Jutesäcke oder andere Vliesumhüllungen in den ersten Tagen noch nicht entfernt werden. Empfindliche Gewächse wie exotische Pflanzen sollten jedoch bis Mai im Gewächshaus stehen bleiben. Dann beginnt das erste, vorsichtige Gießen. Ist der Rasen abgetrocknet, erhält auch er seine ersten Pflegemaßnahmen der Gartensaison. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihren Pflanzen noch Schutz bieten, vor allem in den Nächten, in denen zwischenzeitlich niedrige Temperaturen herrschen. 

Vorbei die Zeit der Frühlingsblüher, jetzt locken Erdbeerpflanzen!

Bei den ersten Frühlingsblühern, die abgeblüht sind, werden vertrocknete Blütenreste entfernt. Schneiden Sie vertrocknete Blüten von Narzissen und Tulpen ab, so geht die Energie in die Wurzel und baut Kraft für das nächste Jahr auf. Andererseits entwickelt die Pflanze neue Samenstände. Dies hat zur Folge, dass die Frühlingsblüher im nächsten Jahr nicht gut blühen. Das schöne Blattlaub der Frühlingsblüher bleibt vorerst stehen. Nach dem Abschneiden der vertrockneten Blüten geben Sie etwas Naturdünger in den Boden, so holen sich die Blumenzwiebeln Kraft für das nächste Jahr.

Auch das Vorbereiten der Gemüsebeete steht jetzt an. Versorgen Sie die Beete mit Humus und entfernen Sie das Unkraut mitsamt der langen Pfahlwurzeln. Es bietet sich an, schwache Gartenerde zu verbessern. Dafür eignet sich Humus vom eigenen Kompost oder Hornspäne. Als grobe Richtlinie: 10 Kg Hornspäne reichen für ca. 100 Quadratmeter Boden. Damit können Sie Gemüsebeete biologisch düngen und gleichzeitig Blühpflanzen und Strauchbeeren versorgen. Sie geben ihre Nährstoffe über mehrere Wochen an den Boden ab und versorgen Ihre Gemüsepflanzen  ideal während der Wachstumsphase. 

Bringen Sie Farbe in den Garten!

Gartencenter bieten jetzt noch hübsche Frühlingsblüher wie Stiefmütterchen und Primeln an. Doch neben all der Blütenvielfalt sollten Sie auch an die Ernte im Sommer denken! Nicht nur Sie, auch Insekten erfreuen sich an den bunten Blumen. Bienen und Schmetterlinge werden durch die bunte Pracht angezogen. 

Gartenarbeiten im April, Kompost, Hornspäne, Rosenkohlpflanzen
Holen Sie sich Farbe in den Garten. Denn nichts ist schöner als all die liebliche Pracht zu bewundern. Photo credits: Photo by Lesly Juarez on Unsplash

Wenn Sie den ganzen Sommer bis zum Herbst an frischen Erdbeeren naschen wollen, pflanzen Sie abwechselnd frühe und späte Sorten von Erdbeeren. Dann dürfen auch die Kinder hin und wieder ein paar der frischen Beeren naschen. Gleichzeitig bilden verschiedene Erdbeerpflanzen auch ein unterschiedliches Bild an weißen, rosafarbenen und sogar roten Blüten. Auch alle anderen Beeren wie Johannisbeeren oder Stachelbeeren werden jetzt gepflanzt. Geben Sie in das ausreichend große Erdloch eine gute Portion frischen Humus, so erhalten die Pflanzen einen guten Start in Ihrem Garten.

Bei aller Liebe zur Gartenarbeit: Denken Sie auch an Bienen und Insekten!

Rosenkohl überwintert sehr leicht
Rosenkohlpflanzen haben den Winter überstanden
Photo credits: Word and Image Ltd.

Wenn Ihr Gemüsebeet noch mit Wintergemüse wie Rosenkohl oder Palmkohl besetzt ist, wird es jetzt im April vielleicht schon blühen oder in wenigen Tagen. Lassen Sie die Pflanzen einfach stehen.

Zum einen erfreuen sich die Bienen und Schmetterlinge an frischem Nektar, zum anderen haben Sie die Möglichkeit, eigene Samen abzusammeln. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass es sich bei den Pflanzen nicht um Hybriden handelt.

Eignen sich die Samen für die nächste Anzucht, können Sie diese auch gern mit anderen Hobbygärtnern tauschen. Samen-Tauschbörsen sind überall beliebt. So kommen sie preisgünstig an neue Gemüsesamen. Auch der Austausch unter Hobby-Gärtnern bringt Ihnen neue Erkenntnisse. In ganz Europa gibt es Communities, die eigene Samen zum Tausch anbieten und zum Beispiel für die Parmakultur verwenden. Lassen Sie also Ihre Rosenkohlpflanzen stehen und warten auf die Blüte. Nachdem die Samen später abgesammelt sind, kommen die alten Pflanzenteile auf den Kompost.

Dem Gemüsebeet eine ordentliche Portion Kompost geben

Eine der wichtigsten Gartenarbeiten im April: Bei den Vorbereitungen für das Gemüsebeet werden alle neu keimenden und alten Unkräuter entfernt. Wichtig sind hier vor allem die langen Wurzeln. Werden sie richtig entfernt, wächst das Unkraut so schnell nicht nach. Dann lockern Sie die Erde mit einer Hacke und geben, falls das nicht schon im Herbst geschehen ist, frischen Kompost hinzu. Bedenken Sie, dass einige Gemüsesorten frischen Kompost nicht vertragen, andere jedoch lieben den natürlichen Dünger. Sobald das Beet vorbereitet ist, setzen Sie Ihren Kompost um. Das bedeutet, bringen Sie den unteren Teil nach oben und umgekehrt. Ist die Gesamtmasse zu fest und droht zu ersticken, hilft es, frisch geschnittene Zweige dazwischen zu legen. Sie sorgen dafür, dass der notwendige Sauerstoff im Komposthaufen die Verrottung der natürlichen Gartenabfälle fördert.

Tipp: Einen Teil des Kompost geben Sie Ihren schönen Rosen und Stauden. Sie werden es ihnen mit einer prachtvollen Blüte danken!

Wenn Sie Chili anbauen wollen, sollten die Jungpflanzen schon längst im Frühbeet wachsen und gedeihen. Chili gehört zu den Gemüsesorten, die bereits im Februar ausgesät werden. Haben Sie den Aussattermin verpasst, holen Sie sich ein paar frische Chilipflanzen aus dem Gartencenter.

Regenwürmer im Garten und im Kompost
Haben Sie viele Regenwürmer in der Erde? Dann haben Sie auch einen ausgezeichneten Gartenboden!
Photo credits: Pixabay.com

Übrigens: Regenwürmer sind die besten Freunde im Garten. Es tummeln sich hoffentlich viele dicke Exemplare in Ihrem Kompost und den Gemüsebeeten. Sie helfen bei der Verrottung der Gartenabfülle und sorgen für guten Humus.

Den Kompost anlegen oder umsetzen

Für den Komposthaufen eignet sich der April wunderbar. Die Temperaturen sind noch kühl, der intensive Verrottungsprozess hat noch nicht begonnen. Einen Kompost anlegen oder umsetzen ist Männerarbeit. Denn die gesamte Masse an Grünabfall muss von unten nach oben, also einmal komplett umgesetzt werden. Bei ausreichend Platz setzen Sie einen zweiten Behälter für Kompost direkt neben den ersten. Sie bauen sich also mit einfachen Mitteln eine kleine Kompostieranlage. Ideal ist der Garten Komposter aus Holz, den Sie im Gartenfachmarkt kaufen. Auch ein kleiner Komposter findet seinen Platz, denn der gute Humus, der sich daraus entwickelt, ist unbezahlbar. Im Artikel „Was darf auf den Kompost?“ erfahren Sie, was kompostiert werden kann und was nicht. 

Anzeige

Den Rasen jetzt pflegen!

Mit der Wärme wächst der Rasen. Damit er im Sommer schön und gesund ist, sollten ihn jetzt vertikutieren. Dabei wird der Boden in erster Linie belüftet, Moos entfernt und Unkraut reduziert. Gegebenenfalls setzen Sie jetzt einen speziellen Rasendünger ein, der Zeitpunkt im April ist ideal. Nach dieser Rasenpflege werden jetzt auch kahle Stellen nachgesät.

Im April Blumen Knollen pflanzen

Wenn Sie im März hübsche Dahlien gekauft haben, kommen diese nun endlich in die Erde. Auch die überwinterten Knollen werden herausgeholt und können in Kübel oder direkt in das Blumenbeet gesetzt werden. Markieren Sie die Pflanzstellen mit einem Bambusstab, der später auch als Wuchshilfe dient.

Tipp: Setzen Sie erst den Bambusstab in die Erde und danach die Dahlienknolle. So verhindern Sie ungewollte Verletzungen an den zarten Knollen.

Nutzen Sie die ersten warmen Sonnenstrahlen im Freien. Dafür haben Sie hoffentlich eine gemütliche Ecke im Garten. Schon auf einer kleinen Gartenbank, richtig platziert um Frühblüher zu betrachen, lässt sich der Tag genießen.

Interessante Beiträge:

Mit dem Frühling beginnt die Gartensaison

Der Frühling naht, die Natur ruft

Mit dem Frühling erwacht das Leben in der Natur. Zeit, sich Gedanken um ein Hochbeet oder Frühbeet zu machen. Lassen Sie sich inspirieren! […]

0 Kommentare
Laguiole Messer original

Handgefertigte Taschenmesser aus Laguiole und Thiers

Laguiole Messer vereinigen Kunst und Handwerk. Das französische Taschenmesser aus Frankreich ist ein Liebhaberstück mit langer Historie. […]

0 Kommentare
Salbei, Gewürz und Heilkraut

Salbei im Garten, unscheinbar, doch voller Schönheit

Salbei, aromatisch für einen Tee und genauso passt das Gewürzkraut zu Fleisch und Nudeln. Lernen Sie Salbei jetzt kennen! […]

0 Kommentare