Gartenarbeiten im Juli

Was der Hochsommer für Sie im Garten bereithält

Gartenarbeiten im Juli Photo credits: Pixabay.com
* Nutzen Sie Ihre Chance und testen Sie einen Picknickrucksack! Die Aktion ist zeitlich begrenzt und endet in Kürze!

Es ist Sommer. Die Tage sind wunderschön und in erster Linie geht es darum, Ihre Pflanzen im Garten zu genießen. Und auch all jene, die keinen Garten haben und stattdessen die grüne Pracht auf dem Balkon pflegen, sollten sich am Blütenrausch sattsehen. Denn Tomaten gedeihen nicht nur im Garten, sondern auch wunderbar im Kübel. Schauen wir uns also an, was Sie jetzt im Hochsommer erledigen können.

Blühpflanzen pflegen und düngen

Nachdem Rhododendron, Rosen oder Pfingstrosen abgeblüht sind, werden die Blüten abgeschnitten. Ist die Blühphase vorbei, erhalten sowohl Rosen als auch Rhododendron eine ordentliche Gabe Dünger. Somit erhalten die Pflanzen eine kräftige Stärkung für die nächste Gartensaison. Ob Sie sich einen handelsüblichen Dünger für Rosen kaufen oder organischen Dünger in Form von Kompost zu den Pflanzen geben, bleibt Ihnen überlassen. Ein Dünger, der stickstoffreich ist, belastet Boden und Grundwasser. Auch der Nitratgehalt erhöht sich und ist eine Belastung für die Umwelt. Entscheiden Sie sich im Zweifelsfalle immer im Sinne für die Umwelt und den Boden.

Gießen Sie Gemüse und Blühpflanzen

Gartenarbeit No 1 im Juli, Pflanzen gießen!
Gartenarbeit No 1 im Juli, Pflanzen gießen! Photo credits: Pixabay.com

Sollte der Regen nicht das Gießen für Sie übernehmen, müssen Sie ran. Ideal ist der frühe Morgen oder der späte Abend. In dieser Zeit ist es kühl und die Pflanzen werden vom kalten Gießwasser nicht verschreckt. Es reagieren tatsächlich viele Gewächse empfindlich auf kaltes Wasser! Blühpflanzen auf dem Balkon können Sie am Vortag schon vorbereiten. Geben Sie Wasser in die Gießkanne und lassen es über Nacht oder den ganzen Tag stehen. Abgestandenes Wasser ist ebenso erträglicher für die bunte Pflanzenwelt. Grundsätzlich ist es besser, Pflanzen einmal richtig zu gießen anstatt zu häufig. Auch tiefer liegende Wurzeln benötigen das frische Nass, bekommen sie nicht ausreichend Feuchtigkeit, sterben die unteren Wurzeln ab, die Pflanze kümmert vor sich hin.

Gartentipps finden, jetzt Rasenmäher kaufen!

Anzeige

Denken Sie daran, dass jetzt die richtige Zeit ist, um Gartengeräte auszutauschen. Sofern Sie ohnehin planen, einen neuen Rasenmäher zu kaufen oder den alten Spaten durch einen neuen zu ersetzen, dann ist jetzt der passende Moment. Baumärkte und Gartencenter locken mit Rabatten und Angeboten. Schauen Sie also nach, ob sich einige Geräte nicht ohnehin bald verabschieden und legen Sie sich jetzt neue Harken, Heckenscheren oder Pflanzkübel zu. Übrigens: Wenn Sie bisher noch keine Regentonne im Garten haben, sollten Sie es nachholen. Es geht dabei nicht nur um die eigene Geldbörse, wenn weniger Trinkwasser verbraucht wird. Letztendlich ist die Anschaffung einer Regentonne auch ein guter Dienst an der Natur. Trinkwasser ist das kostbarste Gut in unserem Dasein. Sofern es Möglichkeiten gibt, Wasser zu sparen, sollten wir dies auch tun. Ohnehin bevorzugen ausnahmslos alle Pflanzen sowieso das weiche Regenwasser. Regentonnen gibt es heute in schicker Optik. Als übergroßes Terrakottagefäß oder in Steinoptik sind sie eine Zierde und können überall aufgestellt werden.

Erdbeeren, Beeren, naschen und Kinder

Im Juli pflanzen Sie Erdbeeren. Kaufen Sie früh- und spättragende Erdbeeren, dann können Sie im nächsten Jahr mehrere Monate lang süße Früchte ernten. Beziehen Sie auch Ihre Kinder und Enkelkinder in diese Gartenarbeiten im Juli ein. Wenn sie ein paar Pflanzen für sich haben können, werden sie sich im nächsten Jahr noch mehr freuen, eine eigene Ernte zu haben. Mit der Pflege der Pflanzen lernen die Kinder Verantwortung zu tragen, die Belohnung folgt mit dem Ernten der Erdbeeren.


Trockene Rasenstellen oder Schäden können auch jetzt noch nachgesät werden. Auch das regelmäßige Schneiden ist wichtig. Entfernen Sie ebenfalls Wildkräuter wie Löwenzahn, damit sich diese nicht verbreiten.

Aussaat im Juli

Für die Herbst- und Wintermonate säen Sie jetzt späte Salatsorten. Auch Buschbohnen können jetzt noch ausgesät werden. Die Ernte erfolgt dann im September. Auch Rettich, Rote Beete, Radieschen und Spinat platzieren Sie auf den frei gewordenen Beetreihen. Weitere Aussaaten im Juli:

  • Fenchel
  • Chinakohl
  • Erbsen
  • Porree
  • Endivien
  • Radicchio

Ernte im Juli

Im Hochsommer wachsen Zucchini und Gurken fast über Nacht. Lassen Sie die Kürbisgewächse nicht zu groß werden, da das Fruchtfleisch ansonsten holzig wird. Die Ernte der Erdbeeren wird aufgeteilt: Für den sofortigen Verzehr und zum Einkochen von Marmelade. Auch verschiedene Chili Sorten sind reif für die Ernte. Chilis lieben die Sonne und entwickeln gerade an heißen Tagen ihre Schärfe. Nehmen Sie also nur so viel Chilis ab, wie Sie brauchen. Sobald Sie ausgetrocknet sind, lohnt es sich, Chilis zu trocknen und zu Pulver vermahlen.

Die Reinigung des Teiches

Sollten Sie für einige Tage nicht in Ihrem Garten sein und im Urlaub verweilen, bitten Sie einen Nachbarn nicht nur um die Bewässerung, sondern vor allem auch um die Teichreinigung. Bilden sich die unerwünschten Fadenalgen, kann der kleine Bio-Kosmos im Wasser kippen und das Wasser kommt aus dem Gleichgewicht. Pflanzen und Fische würden absterben, ein Wasserwechsel notwendig. Übrigens: Die Bewässerung könnten Sie auch automatisch regulieren. Die passenden Zeituhren für das Gießen Ihrer Pflanzen finden Sie im Gartencenter.

Vergessen Sie vor lauter Gartenarbeiten im Juli nicht die entspannendenen Momente! Laden Sie Freunde auf einen Grillabend ein. Lesen Sie ein gutes Buch im Schatten oder beobachten Sie einfach nur die Schönheit der Natur. Bei aller Liebe zum gepflegten Garten: Auch die Seele braucht ihre Streicheleinheiten, die Psyche Ruhe und Entspannung in arbeitsfreien Zeiten.

Anzeige

Ansonsten könnten Sie jetzt schon überlegen, welche Neuanpflanzungen Sie im Herbst vornehmen möchten. Englische Rosen werden bis in den Spätherbst gepflanzt, vorausgesetzt der Boden friert noch nicht. Auch Frühlingszwiebeln wie Tulpen und Narzissen kommen im Herbst in die Erde. Diese Klassiker aller Frühlings- und Gartenblumen sind wunderschön und es bietet sich an, das Blumenbeet mit neuen Farben zu erweitern. Interessant ist vor allem auch die große Bandbreite von Narzissen. Schauen Sie sich doch mal im Tom-Garten um! Sie werden erstaunt sein, wie viele Narzissensorten es gibt, die sich wunderbar für die Wiese eignen.

* Affiliatelink