fbpx
Gartenarbeit im Juni, englische Rosen Bilder

Grosse Freude! Der Garten blüht prächtig, denn es ist Juni

Die Gartenarbeiten im Juni

Der Juni gehört zweifellos zu den schönsten Monaten in der Gartensaison. Genießen Sie die Farbpracht der Blumen, insbesondere schöner Rosen. Hoffentlich haben Sie englische Duftrosen in der Nähe der Terrasse gepflanzt. So ziehen Aromen von frischen Pfirsichen und Honig direkt zu Ihnen herüber. Denken wir bei Gartenarbeiten im Juni vor allem auch an Nachhaltigkeit. Dazu sind keine zusätzlichen Kosten notwendig, nur ein wenig umdenken. Es gilt, den Kreislauf der Natur in Blumen- und Gemüsebeete zu integrieren.

Allergene Pflanzen entfernen

Der Juni entwickelt sich seit den letzten Jahren zu einem wichtigen Zeitpunkt, um die Ambrosia zu entfernen. In vielen Gemeinden gibt es den „Ambrosia-Ausreißtag“. Beteiligen Sie sich am Entfernen dieser Pflanze, damit sie sich nicht verbreiten kann. Halten Sie sich jedoch fern, wenn Sie bereits Allergiker sind. Weshalb der Wuchs dieser Pflanze eingedämmt werden sollte, erfahren Sie im Artikel „Vorsichtsmaßnahmen beim Entfernen der Ambrosia“.

Das Ende von Spargel und Rhabarber

Spargel ist ein Frühlingsgemüse. Mit dem 24. Juni ist das Ende der Erntephase erreicht. Auch für den Rhabarber ist jetzt Schluss. Lassen Sie die noch immer treibenden Blätter an den Pflanzen, sie holen sich jetzt Kraft für die nächste Saison. Nutzen Sie das Wochenende, um Ihrer Rhabarberpflanze eine grosse Portion Kompost mit anschließender Bewässerung zu geben.

Tipp für Gartenanfänger: Arbeiten Sie im Garten immer mit dem Blick auf die Wettervorhersage. Ist Regen angesagt? Das ist der perfekte Zeitpunkt, um die Pflanzen mit Kompost oder einem Bio-Dünger zu versorgen.

Gartenarbeiten im Juni: Die Tomatenpflege

Gartenarbeiten im Juni, Tomaten ausgeizen
Manche Gärtner entfernen die Triebe.

Ab dem 15. Juni können Sie Tomaten zu düngen. In Regionen, in denen es häufig regnet, sollten Sie besser in einem Tomatenhaus stehen. Ansonsten droht die Braunfäule und die Früchte sind verloren. Ebenso wichtig wie das Düngen ist das Ausgeizen der Tomaten. Dabei werden die kleinen Triebe zwischen Hauptstängel und Trieb abgeknipst.

Warum das Ausgeizen von Tomaten wichtig ist?

Nun, jeder Trieb nimmt den sich entwickelnden Früchten die Kraft zum Wachsen. Es geht keineswegs darum, Rekordtomaten von einem Kilo oder mehr zu ernten. Vielmehr soll allen Früchten die Chance zum Wachsen gegeben werden, die ansonsten klein bleiben würden. Fairerweise muss auch gesagt werden, dass sich beim Ausgeizen der Tomatentriebe die Gärtner-Herzen scheiden. Probieren Sie es einfach aus!

Tipp: Verwenden Sie Blätter der Tomatenpflanzen. Mit wichtigen Stoffen eignen sie sich als Dünger und können direkt in den Boden eingearbeitet werden.


Nutzpflanzen giessen: Gemüse braucht regelmäßig Wasser

Machen Sie sich die Gartenarbeiten im Juni etwas leichter. Gurken und Paprika erfreuen sich über regelmäßige Bewässerung in den frühen Abendstunden. Verwässern Sie jedoch nicht Ihr Gemüse! Den Gurken können Sie beim Wachsen fast zuschauen. Im besten Falle haben Sie schon im April oder Mai eine Wuchshilfe befestigt. Denn Gurken lieben es, in die Höhe zu wachsen! Je nach Sorte werden jetzt frühe Erdbeeren oder Himbeeren geerntet. Chilis hingegen lieben die Wärme und Sonne. Warten Sie mit der Ernte noch ein wenig, denn die Schärfe der Chili entwickelt sich vor allem durch die Sonneneinstrahlung. Zur Aufbewahrung können Sie dann im Juli Ihre Chilis trocknen.

Abfälle mit dem Container entsorgen!

Anzeige

Bei großen Aufräumarbeiten im Garten sind Sie mit einem Container gut bedient. Nutzen Sie die warme Jahreszeit, um sich von nicht mehr benötigten Dingen zu befreien. Dazu gehören auch Bauschutt und Sperrmüll, der bei jedem Gartenprojekt störend im Garten liegt. Also gleich für Ordnung sorgen und einen Container bestellen.

Regelmäßige Rasenpflege

Ob Spielrasen oder Englischer Rasen – die schöne, grüne Wiese braucht gerade jetzt im Juni viel Pflege. Regelmäßiges Schneiden ist notwendig, einmal wöchentlich oder alle zehn Tage ist das Kürzen erforderlich. Nutzen Sie die regenfreien Tage, um den Rasen zu schneiden! Sollten sich kahle Stellen gebildet haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um noch einmal Rasen auszusäen. 

Typische Gartenarbeiten im Juni: Rosenpflege

Schneiden Sie die abgeblühten Blüten Ihrer Rosen ab. Somit bekommen die Pflanzen Kraft, neue Blüten zu bilden. Dies gilt insbesondere für englische Rosen. Repräsentative Arten wie „Lady Emma Hamilton“ in Orange oder englische Rosen in Rot sind sehr blühfreudig und entwickeln immer wieder neue Knospen. Mit dem Schnitt nach der Blüte entwickeln sich die Blüten optimaler. Jetzt im Juni haben Rosen ihre erste Blühphase hinter sich. Um ihnen Kraft für die zweite Blüte zu geben, werden Rosen jetzt auch gedüngt. Verwenden Sie dazu einen Rosendünger (zum Beispiel Rosendünger von David Austin) oder den eigenen Kompost aus dem Garten. 

Englische Rosen. Bilder, die bei der Gartengestaltung helfen

Gartenarbeiten im Juni, Standort für Rosen suchen

Haben Sie sich jetzt spontan verliebt? Dann finden Sie hier weitere Bilder und Tipps zum Standort englischer Rosen. Wenn Sie Rosen pflanzen möchten, müssen Sie noch warten. Aber Sie können jetzt im Sommer bereits nach idealen Standorten für Ihre Rosen schauen. Beobachten Sie den Sonnenverlauf im Garten.

Ein Tipp: Heisse Nachmittagssonne gefällt den schönen Blüten gar nicht. Schauen Sie jetzt, wo am Nachmittag Halbschatten ist. Dort fühlen sich Ihre englischen Rosen wohl. Ab September bis November kaufen Sie englische Rosen dann direkt bei David Austin.

Unkraut entfernen

Nach dem Regen ist der Boden feucht, das ist der ideale Zeitpunkt, um Unkraut zu entfernen. Mit kleiner Hacke lockern Sie gleich den Boden auf. Dies wirkt wie eine Belüftung; die Wurzeln können sich besser ausbreiten, Nutzpflanzen wachsen besser. Alternativ setzen Sie Bodendecker und ersparen sich diese Gartenarbeiten im Juni. Niedlich und köstlich zugleich sind Wald- oder Monatserdbeeren als Bodendecker.

Noch im Juni Gemüse aussäen? | Aber ja!

Die Aussaat im Juni:

  • Möhren in Kombination mit Dill
  • neuen Rasen aussäen oder Reparaturrasen anlegen
  • eine weitere Aussaat von Buschbohnen
  • Radieschen aussäen
  • Salate wie Radicchio, Endivie, Römischer Salat und Mangold aussäen
  • Rote Bete
  • Chinakohl
  • Fenchel
  • verschiedene Kürbisse
  • Zuckermais und Steckzwiebeln

Auch Tiere lieben Wasser!

Anzeige

Vögel lieben es an warmen Tagen, ein erfrischendes Bad zu nehmen. Schmücken Sie einzelne Gartenbereiche doch mit einer kleinen Vogeltränke. Diese hübschen Gartendekorationen aus Gusseisen oder Steinguss zieren leere Plätze im Blumenbeet. Vom Haus aus können Sie die Tiere beim Baden beobachten, während die sich am kühlen Nass erfreuen.

Vielleicht suchen Sie während der Gartenarbeiten im Juni schon neue Standorte für Stauden. Richtig so. Sorgen Sie deshalb dafür, dass Ihr Kompost regelmäßig „wächst“. Denn mit einer Gabe von frischem Kompost bekommen Jungpflanzen die ideale Wuchshilfe. Guter Humus ist das Beste, was Sie Ihren Pflanzen geben können. Gleichzeitig arbeiten Sie so nachhaltig im Garten. Sparen Sie das Geld, das Sie ansonsten für Blumenerde ausgeben würden, für etwas Schönes. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Arbeit im Garten!

close
Newsletter anmelden, Garten Magazin, Blumenzwiebeln kaufen

DEN RICHTIGEN ZEITPUNKT KENNEN!

TRAG DICH EIN UND DU ERHÄLTST INFOS, WANN DU BLUMENZWIEBELN BESTELLEN KANNST!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Sharing is caring!