Gartenarbeiten im November – Schon November?!

Laub im November nutzen
Foto: Pixabay.com

Ja ist es denn schon November? Aber ja, und trotz beginnender Winterpause haben Sie dennoch einige Gartenarbeiten zu erledigen. Sofern Sie bis jetzt Rosen und Stauden noch nicht winterfest gemacht haben, jetzt ist höchste Zeit Ihre geschätzten Pflanzen vor dem kalten Winter zu schützen! Nehmen Sie am besten Jute und umwickeln die Pflanzen damit. Schließen Sie die Umhüllung mit Gartenschnur ab, sodass die Kälte nicht hineinkriechen kann. Alternativ eignet sich auch Luftpolsterfolie. Leider müssen sie diese meist im nächsten Jahr erneuern. Der Jutesack, mit dem sich auch sehr gut Rosen einpacken lassen, hält für viele Jahre.

       

Der Gartenboden im Kreislauf der Natur

Abgeerntete Gemüsebeete werden vom Unkraut befreit und erhalten ebenfalls eine Schicht Mulch. Laubabfälle eignen sich hervorragend dafür, so sparen Sie sich das Geld der Entsorgung von Laub. Positiver Aspekt: Die wärmende Decke des Laubes verhindert den Nährstoffverlust, schützt vor Frostschäden und der Neubildung von Unkraut. Bedecken Sie Ihre Gemüsebeete mit einer Schicht von mindestens einem Zentimeter, besser sind zwei. Die im Boden befindlichen Mikroorganismen erhalten so noch immer ausreichend Luft, um Pflanzenteile in den wertvollen Humus umzuwandeln. Ist die Schicht zu dick, droht der Boden zu ersticken.

Wohin mit dem anderen Laub?

Gartenarbeiten im November
Übersichtlich: Gartenarbeit im November Foto: Pixabay.com

Ganz einfach, harken Sie es zusammen und verteilen Sie es unter den Bäumen und Beerensträucher. Insbesondere für die Beerensträucher wie Johannisbeeren schützt diese natürliche Mulchschicht vor harten Frösten. Der Igel hingegen freut sich, wenn er ein warmes Winterquartier gefunden hat. Der Rest der Blätter kommt auf den Kompost. Selbst wenn sich viel Laub im Herbst ansammelt, sollten Sie die Chance nutzen und die Blätter kompostieren.

Ob Gemüsebeet oder Staude – jede Pflanze freut sich in der Gartensaison über neuen Humus, der vom Kompost kommt. Selbst ihre Kübelpflanzen erhalten so immer eine neue Auffrischung. Sie sparen also jede Menge Geld mit der Entsorgung des Laubes und dem Kauf neuer Gartenerde. Schwer verrottbares Laub wird in einer Gartenecke zusammengesammelt. Ideal ist das vorherige Schreddern, so verrotten die Blätter besser und können später leichter in den Boden eingearbeitet werden. Dazu sollte natürlich ein Häcksler im Gartenhäuschen stehen.

Was gibt es noch an Gartenarbeiten im November?

Anzeige

 Stichwort Gräser: Binden Sie die hohen Gewächse zusammen. In der kalten Phase bieten Sie den Tieren Schutz. Ferner sind sie vom dem Umkippen geschützt und brechen nicht ab. Auch für die letzten Kübelpflanzen ist es jetzt an der Zeit. Das Gewächshaus, der Wintergarten oder der Kellerraum sind ideale Plätze zur Überwinterung Ihrer Pflanzen. Gleichzeitig ist der November wohl der letzte Termin für eine leichte Bewässerung. Während der Winterruhe benötigen die Pflanzen kaum Wasser.

Die schönsten Momente jetzt genießen

Sie brauchen neben all der Arbeit dennoch ein paar ruhige Minuten. Vergessen Sie nicht, sich zu entspannen! Wenn die Gartenarbeit in eine lästige Pflicht wechselt, läuft irgend etwas schief. Wechseln Sie die Perspektive und betrachten Sie das Aufräumen im Garten und die Pflege der Pflanzen als Teil erholsamer Arbeit für Körper, Geist und Seele. Die frische Luft tut dem gesamten Organismus gut. Selbst wenn es schon kühl ist, können Sie sich mit einer Tasse heißer Schokolade an Ihren Lieblingsplatz setzen und die Sonnenstrahlen am Nachmittag genießen. Diese Ruhephasen eignen sich besonders gut, um Pläne für eine Umgestaltung des Außenbereichs. Vielleicht realisieren Sie in der kommenden Saison den langen Wunsch nach einer neuen Terrasse? Schicke Gartenmöbel, Pflanztöpfe und Außenlichter ändern die gesamte Kulisse. Lassen Sie sich von Ideen und neuen Trends für den Garten inspirieren!

 

Haben Sie an hübsche Frühlingsblüher gedacht?

Was wäre der Garten ohne Krokusse, Nelken oder Narzissen? Die Blumenzwiebeln müssen spätestens jetzt in den Boden. Wenn nicht jetzt, wann dann? Nehmen Sie eine Pflanzschale, geben Sie mehrere Blumenzwiebeln hinein und pflanzen Sie diese in den noch frostfreien Boden. Im nächsten Frühjahr werden Sie mit einer wunderschönen Farbpracht verwöhnt. Viele der Blumenzwiebeln vermehren sich, so zum Beispiel Krokusse. Auf der Rasenfläche blühen sie lange vor dem ersten Schnitt, so dass es sich lohnt, hier einige der Blumenzwiebeln in den Boden zu setzen. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine bunte Krokuswiese.

Weitere Aufgaben warten im November:

  • Obstbäume schneiden
  • beste Zeit: Vor dem Frost in der Mittags- oder Nachmittagssonne
  • Leimringe um die Obstbäume legen
  • neue Beerensträucher pflanzen
  • der perfekte Zeitpunkt, um Englische Rosen zu pflanzen!