Im Mai: Wertvolle Holunderblüten für Sirup und Tee sammeln

Holunderbluetensirup selber machen, Selbstversorger, Rezepte Holunderblueten
Holunderblütensirup selber machen. Das Rezept ist einfach und variabel. Photo Credits: Pixabay

Ideen für Sommergetränke: Holunderblütensirup selber machen

Holunder ist wunderbar. Seit vielen Jahrhunderten gilt Holunder als Heilpflanze. Sein Geschmack einfach einzigartig. Im Frühling, werden die großen Dolden gesammelt. Er wächst überall in der Natur und kann gesammelt werden. Am besten nur von Bäumen, die fernab der Strasse stehen. Beeilen Sie sich, die Blütezeit von Holunder währt nur kurz. 

Holunderblüten Saison ist zwischen Ende April bis Juli – in höheren Lagen beginnt die Saison später und endet dementsprechend später. Rezepte aus Holunderblüten gibt es viele. Holunderblütensirup oder Holunderblütensekt, wie er auch gern genannt wird. Ich bevorzuge ein altes Rezept für Holunderküchlein als kleine Süssigkeit am Nachmittag.

Traditionelles Rezept für Holunderblütensirup

Die Zubereitung ist einfach und besteht nur aus drei Zutaten: 

  • Grosse Holunderdolden, ca. 20 Stück 
  • 4 – 5 Zitronen
  • 500 – 600 Gramm Zucker
  • 1,5 Liter Wasser
Alle Zutaten für den Holunderblütensirup sind gut vermischt © Lifestyle4unique

Gepflückt werden die offenen Blüten. Anschliessend werden sie nur gesäubert, nicht gewaschen! Wasser im Topf aufkochen lassen und Zucker hinzugeben und rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Bei 20 Dolden verwenden Sie ca. 500 – 600 Gramm oder mehr, wenn daraus ein dickflüssiger Sirup entstehen soll. Das Wasser für den Sirup sollte nicht mehr kochen, da sich die Blüten ansonsten braun färben und ihr Aroma verlieren. 

Viele verwenden zusätzlich Zitronensäure als Konservierungsmittel. Alternativ eignet sich auch eine zusätzliche Zitrone mit gleicher Wirkung.

In der Zwischenzeit die Bio-Zitronen gut waschen und mit Schale in Scheiben schneiden. Das Wasser abkühlen lassen und in einen grossen Topf geben. Schichtweise die Blüten und Zitronen in den Topf legen. Die Holunderblüten dabei gut abdecken. Mit einem Deckel schliessen und das Ganze zwei bis drei Tage stehen lassen. Danach den Sirup mit einem Sieb abgiessen und in Flaschen oder in ein Weckglas abfüllen. 

In der Küche Holunderblütensekt selber machen

Wissenswert

Zucker sorgt für die Fermentation des Sirups. Bleibt er über mehrere Monate stehen, entwickelt sich daraus ein sehr klarer, feiner „Wein“, der seine Süsse verliert, aber das Aroma des Holunders behält. Eine ideale Alternative, wenn Sie gern mit Weisswein kochen!

Ideal ist Holundersirup für Selbstversorger. Im großen Weckglas hält sich der Holundersaft das ganze Jahr – vorausgesetzt es bleibt geschlossen. Es lohnt sich, hier gute Weckgläser zu kaufen. Sie können immer wieder verwendet werden und sind deshalb auch besonders umweltfreundlich.

Tipp:

Stengel und Blätter der Dolden weitestgehend abschneiden. Die Inhaltsstoffe der Stengel können zu Beschwerden von Magen- und Darm führen. 

Nur die geöffneten Holunderblüten werden gepflückt Photo credits Pixabay

Gut zu wissen:

Holunderblütensirup gärt bei Zimmertemperatur weiter. Das ist normal. Die Flaschen deshalb so schliessen, dass Luft entweichen kann. Wer die Gärung aufhalten will, lagert die Flaschen oder das Weckglas im Kühlschrank oder einem kühlen Kellerraum. Dann kann man den Holunderblütensirup länger aufbewahren. Gärt er weiter, entwickelt sich ein minimaler Alkoholgehalt. 

So gesehen: Holunderblütensaft Wirkung

Als traditionelles Naturheilmittel werden Holunderblüten für Tee zubereitet. Verwendet wird der schleimlösende Tee bei Atemwegserkrankungen und Erkältungen. Auch Kinder und Babys (ab dem ersten Lebensjahr) können den schweisstreibenden Tee bei Fieber trinken. Bekannt ist auch die verdauungsfördernde und kreislaufanregende Wirkung von Holundertee. Es lohnt sich also, bei Grippe oder Schwäche einen aromatischen Holunderblütentee zu trinken. Dafür sammeln und trocknen Sie die Blüten des Holunders und bewahren Sie in einer trocknen Teedose auf. 

Holunderblüten trocknen Sie am besten in der Sonne zwischen zwei Küchentüchern. Vorher Stengel und Blätter entfernen. Richtig trocken sind die Blüten, wenn sie in der Hand rascheln. 

Produktempfehlung, Weckgläser zum Einmachen von Sirup, Gemüse und Obst. Wiederverwendbar, umweltfreundlich und leichte Handhabung.

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Ja, ich will den Newsletter!

Zweimal monatlich tolle Angebote erhalten.
* = Benötigte Eingabe
Über Daniela 206 Artikel
Daniela Shams ist Journalistin, Autorin und seit 2015 die Herausgeberin des Online Magazins Lifestyle4unique.