Lichtkeimer! Blumen und Gemüse richtig aussäen

Klatschmohn ist Lichtkeimer. Eisbegonie,
Klatschmohn und Kornblumen sind Lichtkeimer. Holen Sie sich die Farben des Sommers! Photo credits: Pixabay

Lichtkeimer werden bei der Aussaat anders behandelt. Der Samen wird in das Frühbeet oder direkt in das Gemüsebeet ausgestreut und nicht mit Erde bedeckt. Sie brauchen das Licht unbedingt, um zu keimen. Es bietet sich an, vor der Aussaat die Erde zu bewässern und dann die Samen auszustreuen und fest anzudrücken. Wichtig ist, dass die Erde immer feucht und feinkrümelig ist. Zur Aussaat sollte feinkrümelige, weicher Boden verwendet werden. Bei stark lehmhaltigem, festen Boden schaffen die kleinen Wurzeln es ansonsten nicht, sich durch die Erde zu drücken.

Selbst wenn Sie keinen Garten haben, können Sie sich mit der Anzucht von Blumen oder Kräutern beschäftigen. Zu beobachten, wie die Natur ihren Lauf nimmt und wie Dank Ihrer Hände neue Pflanzen heranwachsen, ist einzigartig schön. Schon eine Fensterbank oder der Balkon reichen, um einige Planzen selbst heranzuziehen. 

Lichtkeimer Blumen

 Arnika Akelei
 Eisbegonie Eisenkraut
 Glockenblumen Sonnenhut
 LöwenmäulchenBergenie (Wickelwurz)
 Gloxinie Kornblume 
 LavendelRingelblume
 MärzenbecherBlutweiderich

Lichtkeimer Gemüse

Möhren, Sellerie, Tomaten,

Lichtkeimer Salate

Blattsalate wie Kopfsalat, Gartenkresse, Baumspinat, Bärlauch

Lichtkeimer Früchte

Himbeere, Brombeere

Lichtkeimer Kräuter und andere

Roggen, Senf, Stevia, Tabak,

Basilikum, Brennnessel, Beifuß, Majoran, Kümmel, Dill, Bohnenkraut, Estragon, Oregano, Kerbel, Rosmarin, Salbei, Thymian, Kümmel, Zitronengras, ABER

Petersilie, Schnittlauch, Kapuzinerkresse und Borretsch sind Dunkelkeimer!

Viele „Unkräuter“ sind Lichtkeimer, das erklärt ihre leichte Verbreitung. Wer jedoch mit Parmakultur arbeitet oder sich einen Naturgarten anlegen möchte, wird froh sein zu wissen, wann welche Blumen und Kräuter wachsen. So gehören auch Buschwindröschen und Königskerzen zu den Lichtkeimern. Der Blutweiderich ist eine wunderschöne lilafarbene Blume, die den Garten mit prächtiger Farbe bereichern kann. Machen Sie sich augenscheinliche Unkräuter zunutze, denn sie bilden mit Stauden oder Rosen eine wunderbare Harmonie.

Anzeige


Anzuchtbedingungen verbessern

Einer der bekanntesten Lichtkeimer ist die Gartenkresse. Sie wird gern in der Küche auf der Fensterbank gehalten und kommt dann als Beilage auf dem Salat auf den Teller. Auch im Freiland werden Lichtkeimer auf den vorbehandelten Boden gegeben. Im Mini-Gewächshaus oder Gemüsebeet gelten für Lichtkeimer also die gleichen Bedingungen. Die Keimfähigkeit kann durch das vorherige Einlegen in lauwarmes Wasser oder eine Rotlichtlampe verbessert werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Samen schon etwas älter sind. Es lohnt sich auf jeden Fall, Tüten von alten Samen zu verwenden. Nicht selten gehen hier noch viele Samen auf, auch wenn das Haltbarkeitsdatum schon längst abgelaufen ist.

Anzucht der Lichtkeimer

Begonie, Lichtkeimer, Garten, richtige Aussaat,
Die schöne Begonie ist ebenfalls ein Lichtkeimer. Photo credits: Pixabay

Die kostenlose Variante für Pflanztöpfe sind die Plastikschalen, in denen das Gemüse im Supermarkt verkauft wird. Achten Sie beim nächsten Kauf auf Obst oder Gemüse in der Schale mit Deckel. Wenn Sie diese Plastikschalen auch in den nächsten Jahren verwenden, gilt das immer noch als umweltfreundlich. Denn kleine Mini-Gewächshäuser sind schließlich auch aus Plastik. Ideal sind hier Mini-Gewächshäuser mit biologisch abbaubaren Pflanztöpfen. Der Vorteil: Jeweils einen Tomatensamen in den Pflanztopf als Lichtkeimer legen. Unter dem schützenden Deckel können sich die Jungpflanzen entwickeln und gehen von dort aus direkt in das Tomatenbeet oder den Pflanzkübel. Wenn Sie wirklich viele Jungpflanzen anziehen wollen, nehmen Sie eine Gitterplatte für Viereck Pflanztöpfe.

Lichtkeimer im Vergleich mit Dunkelkeimer

Sobald Sie Bohnen pflanzen möchten, stecken Sie diese in kleiner Gruppe von drei bis fünf Samen in die Erde und bedecken diese gut. Gleiches gilt für Narzissen, die im Herbst in die Erde gesteckt werden. Faustregel: Mindestens so tief, wie die Blumenzwiebel gross ist. Bodendecker wie das hübsche Blaukissen werden ausgesät und nur dünn mit Erde bestreut oder mit einem Vlies abgedeckt. Sie sehen, es gibt beachtliche Unterschiede zwischen Lichtkeimern und Dunkelkeimern. Doch keine Angst, so viel können Sie nicht falsch machen. Am Ende des Tages ist wichtig, dass Sie es probiert haben und lernen. Gärtnerarbeit ist vielseitig und es macht Spass, immer wieder dazu zu lernen.