Postera Fond | Der erste Fond auf Kryptowährung ist offiziell

Bitcoin Kryptowährung weiter auf Erfolgskurs

Kryptowährung auf Erfolgsweg: Mit dem Postera Fond der erste offizielle Schritt Photo credits: Pixabay

Während in Deutschland noch vor der Krypto-Währungen gewarnt wird, entscheidet sich die erste Regierung in Europa für einen ersten, offiziellen Fond. Die Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht hat mit dem Postera Fond die Kryptowährung gesellschaftsfähig gemacht. Damit geht der Bitcoin einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann andere Länder nachziehen. Hackerangriffe und auch die stetigen Warnungen offizieller Stellen können der rasanten Entwicklung einfach nichts anhaben – und das bereits seit Jahren. Ein Grund für das Vertrauen in die Krypto-Währung mag auch der schlechte Kurs des Euro und die schwankenden Märkte Europas sein. Indirekt wird damit auch den europäischen Regierungen und Brüssel als Hauptsitz der EU eine Absage in ihre Finanzpolitik erteilt. Das Vertrauen sinkt, der Bitcoin steigt.

Anzeige

Der Postera Fond, alternative Investmentfonds bringen Krypto Währungen auf Erfolgskurs

Mit der Entscheidung für den ersten Fond von Krypto-Assets ist die Finanzmarktaufsicht in Liechtenstein einen mutigen Schritt gegangen. Der Postera Fond – Crypto ist somit der weltweit erste, alternative Investmentfond, der auf Basis der Blockchain-Technologie reguliert wird. Dieser Fond arbeitet mit Ether und Bitcoins und wird über die Independent Fund Management AG verwaltet. Getragen wird der Fond über europäische Richtlinien zur Verwaltung alternativer Investmentfond, die es in dieser Form erst seit 2010 gibt. Diese Richtlinie reguliert nur die jeweiligen Verwalter, die Fonds selbst bleiben davon unberührt.

Anzeige

Interessanterweise kommt der Postera-Fond vom deutschen Beratungsunternehmen für Blockchain und Kryptoassets: Die Postera Capital GmbH. Insofern scheint es nur ein natürlicher Vorgang zu sein, dass der Postera-Fond nicht nur in Liechtenstein, sondern auch auf dem deutschen Finanzmarkt angeboten wird.


Sprichwörtlich alter Adel: Das Fürstenhaus Liechtenstein

Schloss Vaduz in Liechtenstein,
Schloss Vaduz in Liechtenstein, Kunstmuseum und Finanzplatz Photo by Henrique Ferreira on Unsplash

Liechtenstein gehört zu einem der kleinster Länder Europas. Das Fürstentum ist wirtschaftlich sehr gut aufgestellt und macht sich gut als der kleine Nachbar zwischen der Schweiz und Österreich. Bemerkenswert ist, dass Liechtenstein nur eines von zwei Ländern weltweit ist, dass den gleichen Namen trägt wie das Staatsoberhaupt: Fürst von Liechtenstein. Es herrscht eine Erbmonarchie, die auf demokratisch-parlamentarischer Basis fungiert. Das Adelsgeschlecht Haus Liechtenstein ist eines der ältesten in Europa und beeindruckt mit Fürst Hans-Adam II. mit energischer Wirtschaftlichkeit, die dem kleinen Land sehr guttut.

Liechtenstein als Land ist schnell bereist. Von Zürich aus kommen Sie mit dem Auto oder mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln schnell nach Vaduz. Sehenswert ist hier das Kunstmuseum Liechtenstein, das eine riesige Sammlung zeitgenössischer und moderner Kunst beherbergt. Die Liechtensteiner sind sehr kunstsinnig, denn immerhin gehört die private Sammlung des Hauses Liechtenstein zu einer der größten Privatsammlungen der Welt. Viele bedeutende Attribute für ein so kleines Land mit großer Faszination.