fbpx
Nachruf auf Doris Day, Schauspielerin, 50er Jahre

Ruhe in Frieden – Ein Nachruf auf Doris Day

Glücklich darf sich schätzen, wer Doris Day in jungen Jahren kennenlernte. Denn sie hatte die Magie eines Sterns. Obwohl sie als Sängerin ihre Karriere begann, wurde Doris Day einer der schillerndsten Hollywood-Sterne, die die Filmfabrik hervorbrachte. Kaum ein Film, der kein Erfolg wurde. Und diese Karriere begann direkt in den Nachkriegswehen, einer Zeit, in der die USA das Trauma des Zweiten Weltkrieges so schnell wie möglich verdauen wollten. 

Doris Day: Untadelig und saukomisch

Anzeige

Daher waren „Gute-Laune-Filme“ gefragt. Die seelischen Narben des stolzen amerikanischen Volkes sollten so schnell wie möglich verheilen. Probleme sollten nicht angesprochen werden. Wichtig war jetzt eine erhellende Stimmung. Deshalb stammen aus den Jahren ab 1947 im Grunde fast nur heitere Komödien mit viel Unterhaltungswert. Als Doris Day 1947 ihren ersten Vertrag beim legendären Filmstudio Warner Brothers unterzeichnete, stand sie als Künstlerin bereits auf der musikalischen Bühne. Nun folgte der Film. Ihr Film Debüt in. „Zaubernächte in Rio“ brachte dem Filmteam einschliesslich Doris Day eine Oscar-Nominierung ein, konnte sich jedoch nicht durchsetzen. Doch sie brillierte in dieser ersten Verwechslungskomödie. Im folgenden Film „Mein Traum bist Du“ glänzte sie als Gesangsstar und konnte ihre Talente für die Kinoleinwand ausbreiten. Vom ersten Film waren es die Komödien, in denen sie besetzt wurde. Und dann kam 1959 „Bettgeflüster“ – ein Klassiker, dem es bis heute nicht an Unterhaltung fehlt. Unvergessen und bis heute urkomisch ist sie in „Ein Pyjama für Zwei“ – und wahrscheinlich wird sie in der Rolle der Carol Templeton bis heute gesehen: Als brave Hausfrau mit stets untadeligen Eigenschaften. 

Stiller Abgang ohne Skandale

Anzeige

Seit Ende der 60er Jahre zog sich Doris Day mit kleinen Ausnahmen aus dem Filmleben zurück und eröffnete ein kleines Hotel in Kalifornien. Ihr Engagement galt dem Tierschutz. Im Jahr 2011 erscheint plötzlich wieder dieser helle, musikalische Stern: Sie bringt im hohen Alter das Album „My Heart“ heraus und landet in den englischen Charts prompt die Top 10. Ein Mix von Ausnahmen ihrer frühen Jahre sowie Aufnahmen der Produktion von ihrem Sohn Terry Melcher aus dem Jahr 2004. 

Wenn Film die Aufgabe hat zu unterhalten, dann spielt Doris Day auch im 21. Jahrhundert ihre Rolle weiter. Wir dürfen dankbar sein, dass aus der amerikanischen Filmfabrik der Träume solche Charakterdarsteller geboren wurden. 


Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

[pt_view id=“53f2ce3ga2″]
Sharing is caring!