Vorsichtsmaßnahmen beim Entfernen der Ambrosiapflanzen

Ambrosia entfernen, effektiv in der Gemeinschaft
Ambrosia entfernen, effektiv in der Gemeinschaft Foto: Pixabay.com

Beim Entfernen der Ambrosiapflanzen sollten unbedingt Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Daher sind gewisse Vorsichtsmaßnahmen auch für Menschen ohne Allergien extrem wichtig. Unter allen Allergie-Auslösern gehören die Pollen der Ambrosiapflanze zu den stärksten, die derzeitig bekannt sind. Es kann also auch Menschen treffen, die bisher noch nicht unter Allergien leiden.

So entfernen Sie Ambrosiapflanzen

Untersuchungen vom Bundesumweltamt haben ergeben, dass die Pollen ein fünfmal höheres Allergiepotenzial haben als die bekannten Gräserpollen. Es handelt sich hier also um ein unscheinbares Unkraut, das Sie schnell bekämpfen sollten. Selbst wenn Sie es außerhalb vom Garten entdecken, sollten Sie die Pflanzen entfernen, da sie nach der Blütezeit ihre Samen weit verbreiten.

  • kleine Ambrosiapflanzen können mit der Hand entfernt werden
  • Wichtig: Die Wurzel immer herausreißen
  • Betroffene, die bereits auf Beifuß-Ambrosie allergisch reagieren, sollten sich von den Pflanzen fernhalten
  • beim Entfernen immer Handschuhe tragen, den direkten Körperkontakt zur Pflanze verhindern
  • herausgerissene Pflanzen mit Müllsack im Restmüll entsorgen
  • sofern möglich, die Pflanzen vor der Blüte entfernen
  • während der Blütephase sind Mundschutz und Schutzbrille empfehlenswert
  • regelmäßig betroffene Gebiete kontrollieren und gegebenenfalls nochmals junge Ambrosiapflanzen entfernen
  • eine gründliche Dusche nach der Arbeit

 

Der richtige Zeitpunkt, um die Ambrosia herauszureißen

Ein guter Termin um Ambrosia zu entfernen ist der Juni. In Orten wie Vetschau treffen sich die Einwohner im Juni zum sogenannten „Ambrosia-Ausreißtag“. In ganz Deutschland ist der 27. Juni als ein nationaler Tag anerkannt, der zum „Ambrosia-Ausreißtag“ erklärt wurde. Schließen Sie sich solchen Gelegenheiten an oder organisieren Sie selbst gemeinsame Aktionstage, um die Ambrosia zu bekämpfen. Am besten sind Zeiträume zwischen Mai und Juli. Wenn Sie Ambrosia-Ausreißtage planen, schreiben Sie uns die Termine Ihrer Gemeinden. Wir veröffentlichen Ihre Daten, sodass viele Menschen partizipieren können.

Der Ambrosia-Ausreißtag in Ihrer Gemeinde!

Vetschau: Freitag, den 23. Juni 2017 wird aktualisiert

Offiziell ist der 27. Juni jährlich der Ambrosia-Aktionstag. Informieren Sie sich beim Bundesumweltamt oder regional über neue Veranstaltungen und gemeinsame Aktionen im Kampf gegen Ambrosia-Pflanzen!

Legen Sie weder Samen noch andere Bestandteile der Beifuß-Traubenkraut als Vogelfutter aus! Versuchen Sie, die Pflanze noch vor der Blüte zu entfernen. Finden Sie vereinzelte Ambrosia Pflanzen bei der Gartenarbeit, dürfen diese auf keinen Fall auf den Kompost gegeben werden. Halten Sie daher immer feste Gartenhandschuhe, Mundschutz und verschließbare Mülltüten bereit. Allergiker sollten besser nicht die Ambrosiapflanzen entfernen und diese Aufgabe einer anderen Person überlassen.

Von großer Bedeutung für das Gleichgewicht unserer Natur: Die Ambrosiabekämpfung

Zur Erinnerung, so sieht die Ambrosiapflanze aus.

Erika Hartmann / pixelio.de
So sieht die Ambrosia aus. Die Bekämpfung ist wichtig für Mensch und Tier. Photo credits: Erika Hartmann / pixelio.de

Sie kann leicht mit Beifuß verwechselt werden. Die Ambrosia hat jedoch weiße Blattunterseiten und kann daher gut erkannt werden. Geben Sie Pflanzenteile der Ambrosia auf keinen Fall auf den Kompost! Entsorgen Sie die Ambrosia in einem Müllbeutel, der geschlossen werden kann. Diese Vorsichtsmaßnahme ist notwendig, um andere Menschen zu schützen und die Verbreitung in jedem Fall zu verhindern. Teilen Sie diesen Artikel, damit sich so viele Menschen wie möglich, über die Gefahren der Ambrosia informieren können.