Was genau ist eine Aktie?

Was ist eine Aktie, Grundbegriffe des Aktienhandels
Was ist eine Aktie? Lernen Sie die ersten Begriffe zum Aktienhandel Foto: Pixabay.com

Vermögensaufbau und Aktien stehen dicht an dicht. Ohne Zweifel. Wer in Aktien anlegen möchte, um sein Geld zu vermehren, sollte sich wirklich mit Börsenwerten und Begriffen auskennen. Auch wenn sich das Thema umfangreich präsentiert, so ist es doch möglich, nach und nach alles über Aktien und Aktienhandel zu lernen. 

Aktie

Mit dem Kauf einer Aktie wird dieser zum Aktionär und ist an der jeweiligen Aktiengesellschaft beteiligt. Hierbei spielt erst einmal keine Rolle, wie viele Aktien gekauft wurden. Jede Aktie ist sozusagen ein Teil des Unternehmens. Damit erhält der neue Besitzer Rechte wie ein Stimmrecht, das auf Aktionärsversammlungen Bedeutung hat. Mit einer Aktienbeteiligung erhält der Aktionär auch ein Recht auf Zahlung einer Dividende, die jährlich ausgeschüttet wird. Je nach Gewinn und Verlusten kann auch keine Dividende an die Aktionäre gezahlt werden. Generell werden Stammaktien und Vorzugsaktien unterschieden. Vorzugsaktien haben kein Stimmrecht und werden daher bevorzugt behandelt, so zum Beispiel durch eine höhere Dividende. Die Aktie hat einen Buchwert, der sich aus dem Stammkapital und der Anzahl der Aktien errechnet. 

Anzeige

Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft eine Form der Kapitalgesellschaft. Ihr Grundkapital besteht aus Aktien. Auch als AG bezeichnet, wird diese Form des Unternehmens durch das Aktienrecht geregelt. Der Unterschied einer Aktiengesellschaft zu anderen Unternehmensformen besteht darin, dass das Grundkapital in einzelne Aktien zerlegt ist und erworben werden können. 

Aktionär

Der Aktionär ist der Inhaber von Aktien, die einen Anteil am Grundkapital darstellen. Er hat sowohl Stimm- als auch Vermögensrechte innerhalb einer Aktiengesellschaft. Im modernen Sprachgebrauch wird der Aktionär auch Shareholder genannt.

Wenn Gewinn geschrieben wird, nennt sich das …

Dividende

Die Dividende ist der Gewinn, den die Aktiengesellschaft jährlich an die Aktionäre ausschüttet. Dabei wird der Gewinn durch die Anzahl aller Aktien geteilt. Dem Unternehmen steht es frei, die Dividende selbst zu bestimmen. Bei schlechter Wirtschaftslage kann es sein, dass die Dividende gekürzt oder nicht gezahlt wird. Aufsichtsrat und Vorstand beschließen die Dividende während der Hauptversammlung. Hier liegt das Risiko des Aktionärs, denn wenn der erwartete Gewinn nicht ausgeschüttet wird, läuft die Investition ins Leere. 

Hauptversammlung

Die Hauptversammlung ist das jährliche Treffen aller Aktionäre, des Vorstandes und Aufsichtsrats. Bei dem jährlichen Termin wird die Jahresbilanz gezogen und beschlossen, ob und in welcher Höhe eine Dividende ausgezahlt wird. Auch als Kleinaktionär werden Sie zur Hauptversammlung eingeladen. 

Hier lauern Risiken in der Aktienwelt

… zumindest dann, wenn Sie sich nicht auskennen. 

Hebel oder Optionsscheine

Der Begriff Hebel wird in der Finanzwelt als dynamische Kennzahl für derzeitige Kurse genutzt. Er zeigt den Investitionsgrad der Anlagen an und kann in beide Richtungen ausschlagen. Hebel oder auch Optionsscheine gehören bereits in die hohe Kunst der Aktienwelt. Wer sich hier nicht auskennt, sollte die Finger von lassen. Alternativ bietet es sich an, Demokraten zu eröffnen und die Praxis zu erlernen. In einem Demokonto steht Ihnen für einen gewissen Zeitraum eine bestimmte Summe an „Spielgeld“ zur Verfügung. Erst wenn Sie meinen, dass Sie den Aktienhandel oder das Handeln mit Optionsscheinen verstanden haben, zahlen Sie echtes Geld auf Ihren Account ein.