fbpx
Kräuter einfrieren, Ideen mit herz, klickdosen, Lifestyle Magazin

Für den guten Geschmack: Kräuter einfrieren

Immer mehr Menschen sind als Selbstversorger unterwegs. Wie der Alltag zeigt, ist es eine Mischung aus Leidenschaft zur Gartenarbeit aber auch um Lebenshaltungskosten der Familie zu senken. Kräuter einfrieren gehört zum guten Geschmack. Denn die meisten Kräuter behalten im Eisschrank ihr tolles Aroma, das im Vergleich zum Trocknen doch ein wenig leidet.

Kräuter einfrieren oder trocknen?

Wer eigenes Gemüse und Kräuter anbaut, hat eine Verbindung zur Natur. Oft ist zu beobachten, dass genau jene, die Gemüse selbst anbauen, weitaus weniger wegwerfen, weil sie die Arbeit dahinter gut kennen. Richtig so! Denn auch damit findet sich ein Ansatzpunkt zur nachhaltigen Lebensweise. Sprechen wir in diesem Beitrag darüber, wie Sie Gemüse und Kräuter einfrieren bzw. haltbar machen können – ohne grossen Vitaminverlust. Denn Kräuter werden bei gesunder Ernährung oft unterschätzt.

Welche Kräuter kann man einfrieren?

Grundsätzlich können Sie alle Kräuter einfrieren. Ausgenommen davon ist Basilikum. Bei richtiger Lagerung im Gefrierfach gehen kaum Arome und Vitamine verloren. Wichtig ist, dass die Kräuter vollkommen trocken und kleingeschnitten werden. Vor dem Einfrieren ist das Trocknen der Kräuter deshalb besonders wichtig. Das geht am besten in einem Handtuch oder einer Salatschleuder. Anschliessend können Sie je nach gewünschter Menge mit einem Löffel mühelos herausgenommen werden. Werden die Kräuter nass ins Gefrierfach gelegt, gefrieren sie zu einem unansehnlich grossen Stück, das erst zerteilt werden muss. Unpraktisch! Deshalb richtig trocknen. 

Wie kann man Kräuter einfrieren?

Es stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl: In Eiswürfelbehältern mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer oder trocken und separat in kleinen Klick-Dosen. Hier gehen Sie ganz nach Ihrem Geschmack vor. Wer gern fein gehäckselte Kräuter über Suppen oder in den Salat gibt, sollte die trockene Variante wählen. In Olivenöl eingelegt, werden die Kräuter immer ein wenig matschig. Dazu kommt, dass Kräuter in der Grösse eines Eiswürfels ganz schön viel sein können. Braucht man nur einen Teelöffel voll, sind frische Kräuter in der Klickdose besser zu dosieren. 

Klickdosen als praktisches Set (*führt zu Amazon)

Deik Frischhaltedosen

GoMaihe Frischhaltedose

KICHLY Glasbehälter

Für den guten Geschmack: Kräuter einfrierenFür den guten Geschmack: Kräuter einfrieren
Für den guten Geschmack: Kräuter einfrierenFür den guten Geschmack: Kräuter einfrieren
Für den guten Geschmack: Kräuter einfrierenFür den guten Geschmack: Kräuter einfrieren

Basilikum einfrieren oder trocknen?

Kräuter einfrieren, Pesto selbst machen, Basilikum

Basilikum eignet sich nur bedingt zum Einfrieren. Besser ist ein Pesto oder das Trocknen von Basilikum. Im Allgemeinen wird geraten, Basilikumblätter nicht zu schneiden, da sie sich braun verfärben. Beim Basilikum einfrieren leidet der aromatische Geschmack und auch die Blätter selbst. Denn anders als bei Petersilie oder Oregano werden die Blätter nach dem Auftauen nur matschig. Wer ausreichend Basilikum zur Verfügung hat, ist mit einem Pesto gut beraten.

Das Grundrezept für Basilikum Pesto ist einfach.

  • ausreichend Basilikumblätter (zwei Hände voll)
  • guten Parmesankäse
  • Pinienkerne (ich nehme alternativ auch gern Walnüsse)
  • etwas Salz
  • eine Knoblauchzehe
  • gutes Olivenöl

Tipp: Die Basilikumblätter nicht waschen oder in einer Salatschleuder gut trocknen!

Pinienkerne in der Pfanne ohne Öl anrösten. Knoblauchzehe schälen, klein schneiden und Parmesankäse reiben. Anschließend alles mit einem Zauberstab oder in der Küchenmaschine pürieren.

Das Olivenöl nach und nach zugeben, bis eine cremig-sämige Masse entsteht. In gute Schraubgläser verschliessen. Dann bleibt das selbstgemachte Pesto lange haltbar. Zur Sicherheit im Kühlschrank aufbewahren.

Denn es wird nicht nur haltbar, auch der Geschmack bleibt in aller Intensität erhalten. Beim Trocknen von Basilikum entsteht ein ganz unterschiedliches Aroma, das sich aber wunderbar zu spanischen Bohneneintöpfen oder anderen Wintersuppen mit Fleisch eignet. 

Bild von T Caesar auf Pixabay

Kräuter einfrieren, Behälter oder Gefriertüten verwenden?

Ob Sie als Hobbygärtner oder Selbstversorger unterwegs sind: Jährlich haben sie mindestens sechs Monate Zeit, um frisches Obst, Gemüse und Kräuter zu ernten. Um Gemüse und Kräuter einzufrieren, werden jede Menge Materialien gebraucht. Gefrierbeutel, auch wiederverwendbare, werden nach mehrmaliger Nutzung trotzdem irgendwann weggeworfen. Deshalb sind Klick-Dosen immer die bessere Wahl um Kräuter einzufrieren. 

Die originalen Aufbewahrungsdosen mit Klickverschluss halten bei normaler Nutzung über Jahre hinweg. Auch wenn es sich hier wieder um Plastik handelt: Für das Gefrierfach gibt es keine andere, sinnvolle Alternative. Verbraucher haben hier nur die Möglichkeit, darauf zu warten, dass Hersteller schliessbarer Dosen irgendwann auf plastikfreies Material umrüsten. Dieser Tag wird sicher kommen. 

Bis dahin ist die bessere Alternative ein grosses Set von Frischhaltedosen aus Plastik. Vorsicht! Ja, es gibt Vorratsdosen aus Glas, diese sollten jedoch nicht zum Einfrieren verwendet werden. Denn beim Auftauen kann das Glas leicht springen. Unfallgefahr! 

Frische Kräuter ernten und einfrieren

Je nachdem, wie gross Ihre Ernte von Kräutern im Garten ist, können sie Kräuter einfrieren und platzsparend lagern. Schneiden Sie frische Kräuter am Morgen oder vormittags, wenn die ätherischen Öle sehr intensiv sind. Das Beschriften der Dosen geht schnell, mit einem Edding auf den Deckel „Petersilie“, „Schnittlauch“, „Koriander“ und „Dill“.

Wenn Sie Ihre Familie als Selbstversorger überzeugen wollen, sollten Sie auf diese beiden Utensilien nicht verzichten. Pfefferminze, Majoran und Thymian können Sie einfrieren. Auch Rosmarin können Sie einfrieren. Die länglichen Blätter einfach abzupfen und einfrieren. 

Tipp: Nutzen Sie die Natur, wenn Sie Rosmarin schneiden! Nicht die verholzten Äste wegwerfen. Sie eignen sich wunderbar als Schaschlik Spiesse. Fleisch und Gemüse nehmen auf natürliche Art das wundervolle Rosmarinaroma an. Also ab damit in das Gefrierfach. Auch Lorbeerblätter behalten ihr wunderbares Aroma im Tiefkühlschrank. 

Oregano, Majoran, Lavendel und Thymian entfalten ihr Aroma besser, wenn Sie getrocknet sind. Interessant sind auch Brennnesselsamen oder natürlich die getrockneten Brennnesselblätter für einen wärmenden Tee im Winter. 

Ideen mit Herz | Getrocknete Kräuter als kleine Geschenke für die Lieben

Kräuter sind ideale Küchenbegleiter. Nicht nur das, denn auch als Tee oder natürlicher Badezusatz sind Kräuter ideal. Nicht zuletzt können Sie mit Ihren Kräutern auch kleine Geschenke herstellen. Kleine Präsente, die Freude machen und schnell hergestellt werden.

Für den guten Geschmack: Kräuter einfrieren
Gewürzdosen bei Amazon kaufen Bild von monicore auf Pixabay
  • Kräutersalze 
  • Badesalze
  • Tee
  • Gewürzmischungen
  • Pesto

Gewürzsalze stellen Sie her, indem Sie die vorgesehenen Kräuter trocknen und anschliessend mit Meersalz mischen. Hier können Sie ganz nach Geschmack agieren und tolle Gewürzmischungen selbst herstellen! Mit getrockneter Zitronenschale oder ein paar Tropfen Zitronensaft auf den Kräutern bekommt die Gewürzmischung einen Frische-Kick!

frische Kräuter einfrieren, Newsletter abonnieren,

Tipps für Nachhaltigkeit im Alltag !

We don’t spam! Read our privacy policy for more info.

Sharing is caring!