Emirate retten Tausende Crewmitglieder von Kreuzfahrtschiffen

Emirate retten Crewmitglieder
Emirate retten Crewmitglieder Photo credits: Korrespondenten.com

Anzeige

Emirate retten Tausende Crewmitglieder von Kreuzfahrtschiffen. Was passiert eigentlich mit den riesigen Kreuzfahrtschiffen in Coronazeiten? Wochenlang waren sie auf hoher See festgesetzt, da sie wegen des Covid-19 nirgendwo anlegen durften. Nun können tausende Crewmitglieder von Kreuzfahrtschiffen endlich aufatmen, deren Kreuzfahrtschiffe das Andocken verweigert worden war. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate beschloss, dass 13 Kreuzfahrtschiffe andocken und die insgesamt 8.000 Crewmitglieder an Land gehen zu lassen.

Im Hafen Rashid in Dubai laufen dieser Tage 13 Schiffe ein, die infolge der Pandemie von allen anderen Häfen abgewiesen worden waren. Die Häfen hattengeschlossen. Nur Dubai war bereit, die schwimmenden Hotels aufzunehmen und die Mitarbeiter willkommen zu heißen.

Die Crewmitglieder aus rund fünfzig Ländern waren teilweise schon seit Monaten an Bord. Der übliche Wechsel der Mannschaften war nicht mehr möglich gewesen. Die Mitarbeiter hätten wegen der weltweiten Reisebeschränkungen nicht in ihre Heimatländer weiterreisen dürfen. Da keine Gäste mehr an Bord waren, durften die Mitarbeiter vorübergehend die Gästekabinen benützen.

Die Kreuzfahrtbranche leidet unter den Folgen der Corona-Krise ganz besonders. Das Rostocker Unternehmen Aida hatte bereits in der ersten Märzhälfte seine Orient-Reisen abbrechen müssen, da in der Region keine Passagieraufstiege mehr erlaubt waren. Aida musste alle Reisen bis einschließlich 31. Mai absagen, möglicherweise sogar darüber hinaus. AIDAprima und AIDAvita befanden sich nach Angaben des Unternehmens – ohne einen Fall von Covid-19 an Bord – bereits seit einiger Zeit im Port Rashid, für andere Kreuzfahrtschiffe hat jetzt die Irrfahrt ihr vorläufiges Ende in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefunden.

Jetzt den Newsletter abonnieren


Weitere interessante Artikel