Das größte Bodypainting Bild! Weltrekordversuch für die Meere

So war der Tag beim Reefcalendar

So werden Weltmeister gemacht. Beim Reefcalendar
Weltrekord! 253 Modelle auf dem Bild des Reefcalendar. Photo Credits: Martin Aigner / Reefcalendar.org
Die Vorbereitungen für den Weltrekordversuch des größten Bodypainting
Die Vorbereitungen für den Weltrekordversuch des größten Bodypainting Bildes Photo Credits: Lifestyle4unique

19. August 2017, ein Datum, das für den Reefcalendar ein Meilenstein ist: Denn der Weltrekord ist gelungen! In Wien wurde das weltweit größte Bodypainting Bild geschaffen.  Mehr als 300 Menschen haben an diesem Kunstwerk gearbeitet. Und wer das Bild sieht und die Daten dazu kennt, wird schnell zustimmen. Hier ist ein modernes Kunstwerk entstanden. Nicht nur, dass das Bodypainting Bild ein 3-D Konzept hatte, auch der Blick nach innen und außen geht in die Tiefe. Denn das Projekt macht einerseits auf die Missstände in den Meeren aufmerksam und finanziert gleichzeitig die Schaffung neuer Lebensräume für Fische und andere Lebewesen in den Ozeanen. 

Warum das größte Bodypainting Bild in Wien Sinn macht

Viele Lebewesen der Ozeane sind bedroht. Reger Schiffsverkehr, Fischfang, Umweltverschmutzung und nicht zuletzt auch der Mensch setzen der empfindlichen Unterwasserwelt täglich zu. Doch jedes einzelne dieser Lebewesen ist wichtig für den gesamten Naturkreislauf und somit auch für den Menschen. Der Raubbau zu Wasser und zu Land hat längst Dimensionen angenommen, die ein Handeln notwendig machen. Seien es die Elefanten in Afrika oder die Meeresbewohner. Selbst der Hai muss heute geschützt werden, allerdings vor dem Menschen. Weniger umgekehrt, denn solange der Mensch glaubt, er könne aufgrund seiner Intelligenz und dem Bewusstsein über andere Gattungen im Kreise der Natur verfügen, sind zahlreiche Lebewesen gefährdet. Dies gilt von kleinsten, im Meer lebenden Schneckenarten bis hin zum Hai oder Wal.

Und auch wenn wir die tägliche Situation nicht vor Augen haben: Die Gefährdung vieler Tiere und insbesondere der Korallen ist allgegenwärtig. An dieser Stelle setzt der Reefcalendar an. Das Projekt selbst gibt es seit zwei Jahren. Mit den Einnahmen aus dem ersten Kalender sind bereits Projekte realisiert worden, um die empfindliche Unterwasserwelt zu unterstützen. Wir haben in dem Artikel „Hören Sie es schreien? Riffe in Gefahr“ bereits darüber berichtet. 

Hier haben wir für Sie tolle Impressionen eines Samstags, der in aller Frühe begann und mit dem Weltrekord endete. 

Reefcalender, der Tag beginnt

 

Spannende Frage: Gelingt der Weltrekordversuch: Größtes Bodypainting Bild? 

Für das Jahr 2018 gibt es nun ein ganz besonderes Titelblatt: Das größte Bodypainting Bild weltweit. Es zeigt die Schönheit der Meere in all seiner Vielfalt und macht klar, dass der fotografische Aufschrei seine Berechtigung hat. Das Wachrütteln gilt insbesondere all jenen Menschen, die eben nicht mit der Taucherausrüstung in das Wasser steigen. Angemeldet war das Projekt sogar für das Guiness Buch der Rekorde. 250 freiwillige Menschen waren notwendig, um die Rekordmarke zu knacken und den Titel zu holen. Kein Zweifel, es ist die Zahl 250, die beeindruckt. Noch weitaus beeindruckender ist der kreative Aufwand und Logistik, ein solches Unternehmen zu verwirklichen. Schauen wir, wer die kreativen Köpfe hinter dem Projekt „Größtes Bodypainting Bild der Welt“ sind. 

Die Macher: Martin Aigner links und Michael Szirota rechts
Martin Aigner links und Michael Szirota rechts, Reefcalendar in Person Photo Credits: Reefcalendar.org

Das Herz des Projektes Reefcalendar: Michael Szirota und Martin Aigner

Fotografen und Weltmeister, die an dem Konzept dieses genialen Bildes arbeiteten: Martin Aigner, bekannter Unterwasserfotograf mit spektakulären Aufnahmen aus der blauen Tiefe, Michael Szirota und Gabriele Hajek – Renner, Weltmeisterin im Bodypainting.

Christian Thomas Prey beim größten Bodypainting Bild in Wien
Christian Thomas Prey beim größten Bodypainting Bild in Wien Photo credits: Gabriela Hajek-Renner

Als Apnoe Taucher auf dem Motiv des Reefcalendar Titelbildes zu sehen sind der 10-fache Weltrekordhalter Christian Redl und Apnoe Taucher Christian Thomas Prey. Der als Modell für Unterwasseraufnahmen arbeitende Prey führt sein eigenes Unternehmen als Mental Coach und Berater für Apnoe Tauchen, Ernährung und Sport.

 

Weitere spannende Bilder auf der nächsten Seite. Bitte umblättern.