26. Mai 2024 Ihr unabhängiges Lifestyle Magazin L4U
arbeiten im ausland, auswandern wohin

Denken Sie ans Auswandern?

Auswandern wo fange ich an?

Für viele Menschen das lang ersehnte Ziel, ein Stück Freiheit wiederzuerlangen und einen neuen Lifestyle zu geniessen. Im Jahr 2017 waren es mehr als 280.000 Menschen, die Deutschland verlassen haben. Ein derzeitiger Höchststand, der zeigt, dass das Thema unter den Nägeln brennt. Momentan sieht es so aus, als wollen immer mehr Deutsche Deutschland verlassen. Alle stellen sich die gleiche Frage: Auswandern wo fange ich an? Soll ich meinen Haushalt mitnehmen oder hier lassen? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns in diesem Beitrag.

Auswandern: Soll ich oder soll ich nicht?

Der Weg vom ersten Gedanken bis zur Entscheidung dauert im besten Falle ein paar Monate. Eine Entscheidung, die gut überlegt sein will und keinesfalls in hoch emotionalen Situationen getroffen werden sollte. Damit sind wir schon beim ersten Tipp:

Treffen Sie die Entscheidung zum Auswandern mit dem Kopf und nicht emotional!

Emotionen sind generell kein guter Ratgeber. Denn unter emotionalem Stress sehen Sie die Welt hinter einer rosaroten Brille und schalten wichtige, rationale Gedanken ab. Das geschieht übrigens völlig unbewusst. Oft kommt dann erst hinterher das böse Erwachen. Wenn die ersten Probleme auftauchen, wird Ihnen klar, dass bestimmte Aspekte völlig ausgeblendet wurden. Beruhigen Sie sich deshalb erst einmal. Es könnte sein, dass Sie auch im Heimatland andere Lösungen finden. Sollten Sie sich sicher sein, dann werden Sie sich schon bald die Frage stellen: Auswandern wo fange ich an?

Bleiben Sie jedoch bei Ihrer Entscheidung, steht ein Berg von Arbeit an. Sprechen wir lieber von einem großen Gebirgszug mit Höhen und Tiefen, gefährlichen Wassern und einem faszinierenden Blick nach vorn. Doch dieser enorme Berg ist zu bewältigen; Schritt für Schritt. Immer einen kühlen Kopf bewahren.

Einen Container mieten

Ein Neuanfang muss bei weitem nicht damit beginnen, dass tatsächlich der gesamte Haushalt zurückgelassen werden muss. Der Schritt in eine komplett neue Zukunft ist schon aufregend genug. Daher bietet es sich an, für die Auswanderung einen Container zu mieten. 

Das L4U Magazin hat mit einer Frau gesprochen, die sich mit dem Thema bestens auskennt. Sie sagt heute: „Ich bin bisher dreimal umgezogen und jedes mal mit einem Container. Ich möchte einfach meine Möbel und meine, in den Jahren gesammelten persönlichen Sachen bei mir haben. Das fängt bei der Kaffeetasse am Morgen an und endet in der Lieblingsbettwäsche am Abend. So fühle ich mich sofort zu Hause.“ 

Gute Gründe, über einen Container nachzudenken

Gerade dann, wenn die ganze Familie auswandert, ist es besser, wenn Schränke und Spielsachen am neuen Wohnort bereit stehen. Ganz klar ist: Wer im eigenen Bett schläft, fühlt sich schnell zu Hause. Dieses Gefühl schafft ein wenig Sicherheit. Nicht nur für die Kinder, auch für Eltern können solche Momente besseren Schlaf bedeuten. Denn im Laufe der ersten Wochen und Monaten nach dem Umzug ins Ausland kommen genug neue Dinge auf jeden hinzu. Der neue Lebensort, eine andere Sprache und auch die Mentalität, all das muss erst wieder erlernt werden. Wer sich dann zumindest in der neuen Wohnung wirklich zu Hause fühlt, überwindet leichter die neuen Hürden im Alltag.

Die Vorteile: Mit Container auswandern

Auch der finanzielle Aspekt ist beim Auswandern nicht zu verachten. Wer seinen Hausrat verkauft, wird wahrscheinlich nicht das notwendige Geld zusammen bekommen, um Möbel, Schlafzimmer, Küche und Elektrogeräte wieder neu zu kaufen. Schränke und Fernseher lassen sich bei der Auswanderung noch leicht kalkulieren. Doch dann werden viele Kleinigkeiten gebraucht: Bügel, neues Geschirr und viele Tausend Dinge, die am Ende des Tages Unsummen verschlingen.

Auswandern wo fange ich an? Was brauchen wir?

Das neue Leben macht keinen Spass, wenn für alltäglichen Gegenstände erst einmal kein Geld da ist. Andererseits: Wie praktisch ist es, wenn der Nähkasten mit Nadel und Faden ausgepackt werden kann, um schnell einen losen Knopf anzunähen! Es sind vor allem die kleinen, aber nicht zu unterschätzenden Dinge, die den neuen Lifestyle lebenswert machen und ein wirklich echtes Gefühl von zu Hause geben.

Die Arbeit zum sortieren, packen, verkaufen oder verschenken fällt bei einer Auswanderung ins Ausland sowieso an. Warum also nicht gleich alles direkt einpacken und vor Ort wieder auspacken statt lange nach dem gesamten Haushalt wieder suchen zu müssen? Überlegen Sie mal, wie lange es dauert, alle Hauhaltsartikel vom Teelöffel bis zum Sofa und all den liebevoll aufgestellten Dekorationen wieder zu besorgen? Und gerade dann, wenn zum Haushalt einzigartige Stücke gehören, wird es schwierig.

Auswandern wo fange ich an? – Geben Sie nicht mehr Geld aus als notwendig!

Die Verlockung vom Einkauf im neuen Heimatland ist gross. Dabei sollte niemand aus den Augen verlieren, dass es nicht nur darum geht, das Heim einzurichten, sondern auch ein neues Leben aufzubauen. Es kann gut sein, dass Sie einige Monate brauchen, bis Sie auch finanziell wieder auf sicheren Beinen stehen. Deshalb also: Das Geld zusammenhalten! Schon deshalb zahlt sich die Investition für einen Container oder grossen Möbelwagen aus.

Nicht hinter jeder Vase oder Tischdecke steckt ein finanzieller Wert. Aber eine, von der Oma einst bestickte Tischdecke ist für die Familie unbezahlbar. Wollen Sie darauf verzichten oder vielleicht doch mit in die neue Heimat nehmen?

Wenn auch viele Ihrer Freunde sagen: „Ach komm, fang neu an und kaufe alles neu!“ gibt es doch einige Fakten, die für einen Umzug mit Container sprechen. Schauen wir uns die

Vorteile der Auswanderung mit Container oder Möbelunternehmen:

  • die Wohnung oder das Haus müssen sowieso leergeräumt werden
  • vor Ort haben Sie den gesamten Haushalt
  • kein Stress mit langen Einkaufstouren
  • in Ländern wie Ägypten oder Thailand ist nicht immer die gleiche Qualität zu haben
  • nicht alles muss wieder neu gekauft werden, also:
  • Sie sparen viel Geld!
  • mit den persönlichen Dingen fühlen Sie sich gleich zu Hause
  • Sie haben Zeit, um sich um Arbeit oder eigenes Geschäft zu kümmern
  • kein Familienmitglied muss sich von heißgeliebten Dingen trennen

Zeit und vor allem Geld sparen!

Leider ist es Tatsache, dass der Verkauf gebrauchter Haushaltsartikel nicht viel Geld einbringt. Da bringt auch der Mercedes unter den Kühlschränken, eine Liebherr Küh-Gefrierkombination keinen Verkaufserfolgt. Meist ist der grosse Teil finanzieller Mittel bereits für das Geschäft eingeplant. Eventuell kommt noch Schulgeld für die Kinder hinzu. Dann ist es sehr beruhigend, wenn der gesamte Hausrat vorhanden ist. Ein Regenschirm, neue Schnürsenkel oder einige Plastikdosen für Lebensmittel – all das hat seinen Preis und ist in der Anfangsphase nach der Auswanderung finanziell nicht leicht zu bewältigen.

Auswandern wo fange ich an? Behalten Sie Mobiliar und Geräte!

Insbesondere elektrische Geräte verlieren schnell ihren Wert. Für den erst einjährigen Sony Fernseher mit Originalpreis von 600 Euro wird man nicht mehr viel erhalten. Und erst die Küche! Einst für teures Geld erstanden, ist sie nach wenigen Jahren leider nicht mehr viel Wert. Kommt die Kücheneinrichtung inklusive Kühlschrank, Herd und Esstisch mit in den Möbelwagen oder Container, geniesst die Familie im neuen Land das Gefühl, von zu Hause zu sein.

Die Kinder fühlen sich nicht fremd, wenn sie am Abend in das eigene Bett gehen und die gewohnte Nachttischlampe ausmachen. Für den gleichen Preis von Möbelwagen oder Container sind die vielen wichtigen Einrichtungsgegenstände im neuen Heimatland nicht zu bekommen. Es macht also Sinn, mit Möbelwagen bzw. Container ins Ausland umzuziehen.

Die Nachteile beim Auswandern mit Container

Es ist wirklich viel Arbeit! Abgesehen vom Packen ist die Suche nach einer Reederei bzw. Agentur sehr aufwendig. Dann gilt es einen guten Preis zu finden. Die Erstellung der Packlisten ist aufwendig, denn oft muss der Inhalt der Kisten beschrieben werden. Nicht zuletzt kostet ein Umzug mit Container viel Geld. Planen Sie mindestens 3000 Euro ein, je nach Entfernung noch mehr. Inklusive Versicherung, die ich unbedingt empfehlen würde, sind wir schnell bei einer Mindestsumme von 4000 Euro.

Andererseits können auch Fahrräder, Motorräder und Autos mitgenommen werden. Auch hier gilt wieder, die Einfuhrbestimmungen des jeweiligen Auswanderungsland erst zu prüfen und dann zu entscheiden.