Nachlass von Maximilian Schell wird versteigert

Der Nachlass von Maximilian Schell wird versteigert | © aurena.at

Nastassja Schell trennt sich von persönlichen Schätzen und Erinnerungsstücken aus dem Nachlass ihres weltberühmten Vaters: 290 Positionen kommen nun online unter den Hammer.

Preitenegg/Niklasdorf (OTS) – Maximilian Schell gilt als Weltstar: Er ist Oscar-Preisträger und mehrfacher Golden Globe-Gewinner, reüssierte international als Schauspieler, Regisseur und Produzent. Bis zu seinem Tod 2014 lebte Schell viele Jahre am Hof der Familie in Preitenegg nahe der Hebalm auf über 1.000 Meter Seehöhe. In unmittelbarer Nähe dazu ließ er Ende der 1980er Jahre ein Haus ganz nach seinen Vorstellungen errichten, wie Tochter Nastassja erzählt: „Dieses Haus war ein leidenschaftliches Projekt meines Papas.“ Nun will sich Nastassja Schell vom Haus sowie den darin befindlichen Schätzen ihres Vaters trennen. 

„Papa hat sehr viel gesammelt“

290 Stücke aus dem Nachlass von Maximilian Schell kommen damit unter den Hammer. Tochter Nastassja erklärt, warum: „Zuallererst wegen Platzmangels. Papa hat sehr viel gesammelt. Und ich möchte abschließen mit meiner Vergangenheit, einen Neustart machen.“ Die Versteigerung läuft auf der Auktionsplattform aurena.at, die Zuschläge erfolgen online am 16. Jänner 2021 ab 9:00 Uhr – mitgeboten werden kann ab sofort. 

Besichtigt werden können die Objekte am 15. Jänner 2021 in Schells Haus in Preitenegg, wo auch die Abholung der ersteigerten Positionen durch die Höchstbieter erfolgt. 

Golden Globe-Zertifikat und Schätze aus Schells Bibliothek

Die Positionen dürften die Herzen von Sammlern und Fans des charismatischen Künstlers höher schlagen lassen: Zu ersteigern sind etwa Maximilian Schells Golden Globe-Zertifikat für den Film „Stalin“, Schells Laurel Award 1962 für den Film „Urteil von Nürnberg“ oder mehrere Nominierungen beim London Film Festival. 

Auch die Schätze aus der Bibliothek des Hauses gehen an den Höchstbieter, darunter eine Goethe-Werksammlung aus dem Jahr 1853, historische Bücher oder signierte Bildbände von Gottfried Helnwein. Weitere Besonderheiten umfassen Zeichnungen von Schwester Maria Schell, eine Kurzgeschichte von Vater Hermann Friedrich Schell oder Maximilian Schells Staffelei. 

Nachlass von Maximilian Schell wird versteigert | © aurena.at

Werke von Anni Albers, Reine Mazoyer oder Thomas Hartmann

Unter den Objekten finden sich zahlreiche Gemälde namhafter Künstler, von Reine Mazoyer bis Thomas Hartmann, sowie mehrere Porträts des Schauspielers selbst, darunter eines zu Schells „Jedermann“-Debüt 1978. Auch eine Bronze-Büste nach dem Antlitz der Tochter findet sich unter den Objekten: „Meine Mutter ließ die Büste von einem russischen Künstler anfertigen“, so Nastassja Schell. Eine weitere Rarität sind Zeichnungen der Textilkünstlerin Anni Albers. 

Tennisschläger und Serviettenring mit Monogramm

Maximilian Schells sportliches Leben findet sich in der Auktion ebenfalls wieder: zu ersteigern gibt es mehrere persönliche Tennisschläger Schells oder ein Trikot „Schell“ des Fußballclubs Grasshopper Club Zürich, wo Schell in jungen Jahren selbst spielte und dessen Fan er zeitlebens blieb. 

Auch Möbel und Tafelgeschirr sind Teil der Auktion: etwa eine Designliege von Rosenthal, zahlreiche antike Möbelstücke und Türen, Lampen, Figuren oder Porzellan. Ein weiteres Highlight für Fans: Ein Serviettenring mit dem Monogramm Maximilian Schells.  

Haus von Maximilian Schell soll verkauft werden

Auch vom Haus selbst möchte Nastassja Schell sich trennen: „Die Wohnfläche beträgt etwa 300 Quadratmeter, das Grundstück ist ca. 1 Hektar groß.“ Die Preisvorstellung Schells für das Anwesen liegt bei 750.000 Euro. 

Nachlass: Jeder kann mitsteigern

Die Versteigerung des Nachlasses läuft online auf der Auktionsplattform aurena.at. Nach einmaliger Registrierung kann jeder – ob Firma oder Privatperson – mitbieten.

Ablauf der Auktion:

  • Besichtigungsmöglichkeit vor Ort (9451 Preitenegg, Oberpreitenegg 74):
    15.01.2021, 9:00 bis 11:45 Uhr
  • Zuschläge online auf aurena.at: 16.01.2021 ab 09:00 Uhr
  • Abholung der ersteigerten Positionen durch die Höchstbieter vor Ort: 20.01.2021, 09:00 bis 11:45 Uhr

Weitere interessante Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen