Nachruf auf Leonard Cohen

Das Jahr 2016 ist noch nicht vorbei und wieder hat uns ein großer Künstler unserer Zeit verlassen: Leonard Cohen. Es sind die heute 40- und 50-Jährigen, die wohl am meisten von diesem Lyriker beeinflusst wurden. Denn er hat die Musikwelt der 60er und 70er Jahre mit seiner markanten Stimme genauso geprägt wie die Beatles, die Rolling Stones oder der ebenfalls in diesem Jahr verstorbene David Bowie.

Cohens Lieder – Spiegel einer Seele

Nun treffen sich David Bowie und Leonard Cohen im Himmel der weltbesten Künstler. Unvergessen sind Songs wie „Suzanne“ oder „Hallelujah“, beim Hören durchdringt die samtene Stimme in das Herz eines jeden. Doch was ist das Geheimnis eines Mannes, der über Jahrzehnte Menschen auf der ganzen Welt erreicht hat? Ehrliche Worte, die darauf verzichten, schön sein zu wollen und dennoch das Herz mit süßem Schmerz treffen. Emotionen, die den Augenblick beschreiben, das Leben des Einzelnen widerspiegeln, indem Perfektion keinen Platz hat, aber von ehrlicher Liebe spricht, auch wenn sie Wege geht, die verquere Linien zeichnen. So, wie es eine gewisse „Suzanne“ tatsächlich gab. Eine platonische Liebe, geprägt von langen Abenden im Kerzenschein und tiefsinnigen Gesprächen, die die beiden miteinander verbunden.

Cohens Spiritualität. Die Suche nach der Essenz des Lebens

Es war mit Sicherheit eine gute Entscheidung, die den bereits bekannten Schriftsteller Cohen Ende der 60er Jahre zu einem Sänger machte. Die perfekte Zeit, um mit anderen Künstlern wie Joan Baez oder Marianne Faithful musikalisch Geschichte zu schreiben. In kaum einem anderen Jahrzehnt wurde mehr Klartext gesprochen als in den 60ern. Die meisten Songs dieser Zeit sprechen von Verwirrungen der Liebe, von der Suche, von Farben, vom Leben und ebenso unverblümt vom Tod. Der melancholische Cohen passt in diese Gruppe wie die Faust ins Auge und niemand möchte ihn heute missen.

Seine Stimme prägnant in einer Art, der man sich als Zuhörer nicht entziehen kann. Bis in das hohe Lebensalter hat er sich dem Wort und der Musik verschrieben. Heute danken wir Leonard Cohen für ein erfülltes Lebenswerk und den Zauber, den er bei uns hinterlässt.