Reisen Sie doch mal anders! Urlaub gegen Hand

Alternativen zum Hotel, Urlaub gegen Hand,
Urlaub gegen Hand. Günstige Alternativen zu teuren Ferien im Hotel. Gemeinschaft steht im Vordergrund Photo credits: Pixabay

Der Mangel an Geld zaubert zuweilen wundervolle Blüten hervor. Nein, wir reden nicht von professionellem Falschgeld, sondern von kreativen Ideen, um sich aus der Not heraus zu helfen. Seit einigen Jahren wächst eine weltweite Community heran: „Living without money“. Eine faszinierende kleine Gesellschaft, bei der es einerseits darum geht, sich selbst zu helfen und einen gegenseitigen Austausch auf Augenhöhe zu erleben.

Aus diesem Kontext heraus finden sich ebenso Menschen zusammen, die einerseits Hilfe im Haus und Garten brauchen und andere, die Urlaub haben möchten und dennoch bereit sind, einige Stunden am Tag zu helfen. „Urlaub gegen Hand“. Eine Art von „billig reisen“ ermöglicht Alleinstehenden, Müttern mit Kindern, Paaren und selbst ganzen Familien einen schönen Urlaub, der ohne dieses kostenlose Angebot kaum möglich wäre. Für ein paar Stunden Hilfe am Tag erhalten sie freie Kost und Logis.

Alles begann beim Tauschhandel, bis Geld den Menschen veränderte

Das Tauschhandel gehört zu Menschen schon länger als das Geld selbst. In Zeiten, in denen weder Geld noch Gold existierten, tauschten die Menschen ihre Güter. Wer Fleisch hatte, bekam Gemüse und wer Käse produzieren konnte, gab auch diesen gegen andere Lebensmittel wie Getreide weg. So wurden auch Handwerker ursprünglich bezahlt. Die ersten Epochen des Mittelalters brachten dann Gewichtsgeld mit, bei dem erstmalig Schmuckstücke und Münzen zum Tausch eingesetzt wurden. Damit entstand auch das Bedürfnis zum Reich werden, ein neuer Charakterzug, der die Gesellschaft nicht nur verbal, sondern auch am Geldwert teilte. In Arme und Reiche. Schade eigentlich. Denn das Leben ohne Geld birgt so viele Möglichkeiten.

Urlaub gegen Hand | Reiseziele, die Sie nie für möglich hielten

In einer Zeit, in der eine Lebensstunde mit Geld bezahlt wird, beschränkt das monatliche Einkommen die Möglichkeiten des Einzelnen. So auch den Urlaub. Günstig war gestern. Wer einen großen Teil seines Einkommens für Miete und Nebenkosten aufbringen muss, ist beim Urlaub auf günstige Angebote angewiesen. Dies wird umso deutlicher, wenn man an die ältere Generation denkt, die mit einer mageren Rente auskommen müssen. Viele Senioren sind aktiv, leben allein ohne Familie und haben dennoch den Wunsch, mittendrin zu sein.

Anzeige

Umso schöner ist es dann, wenn sich innerhalb einer Community Menschen zusammenfinden. Auf unkomplizierte Art treffen Menschen aufeinander, Träume erfüllen sich, wenn eine Person zu gern bestimmte Orte sehen möchte. Oder Kinder plötzlich eine Grossmutter bekommen, die ihnen Geschichten erzählt und mit typisch geduldiger Art die Kleinen hütet, während die Eltern im Haus beschäftigt sind.

Die Bereitschaft, die eigene Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, ist allen Mitgliedern solcher Gruppen gemeinsam. Man trifft sich auf Augenhöhe, und das ist ein nicht zu verachtender Punkt in einer Gesellschaft, die von Machthierarchien geprägt ist. Denn auch der Gastgeber gibt seinen Teil: Meist ein eigenes Zimmer, täglich mehrere Mahlzeiten, gegessen wird in gemütlicher Runde zusammen.

Doch wie so oft hat das Netz jedoch seine Tücken. In Gruppen, die im Internet schnell zu Mitgliederzahlen bis zu 50.000 oder mehr heranwachsen, ist nicht immer eitel Sonnenschein. Es ist verständlich, dass jeder Mensch seine eigene Meinung hat und diese auch verkünden möchte. Schnell kommt es zu Diskussionen, die langatmig werden und durch einen Administrator abgebremst werden, sobald es hitzig wird. Gar nicht brenzelig wird es jedoch, wenn die …

… Besserwisser auf die Matte treten

… ,die die täglichen Stunden aufrechnen. Ein gefährliches Unterfangen in Gruppen mit fünfstelligen Mitgliederzahlen. Denn auch mit bester Sachkenntnis über Stundenlohn und Kosten billiger Hotels oder Ferienwohnungen wird der ewige Nörgler hier nicht punkten. Schnell macht ihm die Gemeinschaft klar, dass es in Internetgruppen Urlaub gegen Hand nichts aufzurechnen gibt und niemand gewillt ist, damit auch nur anzufangen. Ein typischer Satz, der bei Facebook immer wieder auftaucht: „Wem es nicht gefällt, bitte weiter scrollen.“ Ganz genau, denn niemand lässt sich hier aufstacheln. Vor allem all jene Menschen nicht, die bereits Reisen unternommen oder liebe Gäste empfangen haben.

Nicht selten entstehen Freundschaften

Allem voran stehen positive Erfahrungen, die auf beiden Seiten gemacht werden. Ein weiterer Pluspunkt, der zeigt: Nimmt man Zahlungsmittel aus dem Zentrum des Alltags entsteht in kürzester Zeit menschliche Nähe. Ein Umstand, der sprichwörtlich nicht mit Geld zu bezahlen ist. Jedes Mitglied weiss, dass Angebote individuell besprochen werden können, auf erwachsene Art und in Eigenverantwortung.

Ohne Geld lässt es sich zuweilen viel besser leben

An einem Punkt, wo nur die Reisekosten das Budget belasten, zeigt sich, welche positiven Eigenschaften das Leben ohne Geld mit sich bringt: Das Gefühl der Eigenverantwortung wächst, mehr als das wächst ebenso das Bewusstsein dem Leben gegenüber, für sich selbst aber auch für die eigene Familie. Dieser Moment, wenn die Kinder begreifen: Gemüse wächst im Beet und muss gepflegt werden. Und auch das Fleisch, was auf dem Teller liegt, ist nicht selbstverständlich. Tiere müssen täglich gefüttert werden, der Lauf der Natur wird deutlich.

Anzeige

Viele Mütter und Ehefrauen haben heute die Lebensmitte überschritten und stellen fest, dass in ihrem Leben selten Zeit und ausreichend Geld vorhanden war, um die Welt zu sehen. Dank des Internets wird die Ferne plötzlich ganz nah. Günstige Möglichkeiten eröffnen sich, um andere Länder kennenzulernen. Wie schön, wenn dann auf der anderen Seite ein mitfühlender Gastgeber sitzt, der weder auf Alter noch Gesinnung schaut und den fremden Gast einfach herzlich empfängt. Es tut uns allen gut, einmal über den Tellerrand hinauszuschauen und uns daran zu erinnern, dass nichts im Leben selbstverständlich ist. Vielleicht organisieren Sie Ihre nächsten Ferien ja einmal auf andere Art, in einem Urlaub gegen Hand.

Urlaub gegen Hand ist keine Frage des Alters. Die innere Einstellung zählt. Denn interessanterweise treffen sich zumeist Menschen mit offener Haltung zum Leben. Wer heimlich zählt, wieviel Geld er sparen kann, wird allein bleiben.

Altersvorsorge, bezahlbarer Wohnraum fuer Senioren, der Generation 35+

Altersvorsorge | Bezahlbarer Wohnraum für Senioren

Wo und vor allem wie wohnen Sie in 20 Jahren? Für Senioren muss Wohnraum bezahlbar sein. Und dazu gehören Sie, die Generation 35+, in Zukunft auch! […]

0 Kommentare
Alternative zur Gartenliege, der Strandkorb

Ein eigener Strandkorb im Garten!

Was kann schöner sein für die Generation 35+ als ein Strandkorb im Garten? Schluss mit Langeweiler. Entscheiden Sie sich individuell! […]

0 Kommentare
Kolumne Lifestyle4unique, der bittere Geschmack der Freiheit

Der bittere Geschmack von Pressefreiheit im Fall von Deniz Yücel

Ein Sieg der Pressefreiheit? Ich bitte Sie. Nach einem Jahr kommt Deniz Yücel endlich frei – jedoch ohne einen Kommentar seitens der türkischen Regierung. Im […]

0 Kommentare
Reefcalendar, Jason Isley

World record Reefcalendar 2018 | Ergebnisse in Wort und Bild

Mehr als nur ein Bild. Welcher Gedanke steckt hinter dem Reefcalendar 2018? Im Gespräch mit Michael Szirota. […]

0 Kommentare